Mannheim

Hilfsaktion Jugendfußballer des SV Waldhof machen Kunst zum 15. Geburtstag von "Anpfiff in Leben"

Der Ball steht für das Team

Mannheim.Der Ball steht gut sichtbar vor dem Trainingsplatz in Waldhof. Rund eineinhalb Meter misst er im Durchmesser, lässt sich drehen und auf ihm drauf sind ein Logo vom SV Waldhof und vom Verein "Anpfiff ins Leben". Außerdem viele kleine Handabdrücke in verschiedenen Farben. Handabdrücke von den Kindern, die den Ball gestaltet haben.

Eigene Ideen verwirklicht

Das waren Fußballer der U13 des SV Waldhof Mannheim. Anfang Oktober haben sie sich ein Wochenende lang zusammengesetzt, ein Konzept für den Ball entwickelt und ihn schließlich auch bemalt. "Wir waren acht bis neun Leute, die den Ball gestaltet haben, natürlich in unseren Farben von Waldhof", erklärt Christian Hamberger, Co-Trainer der U13, der den Nachwuchskickern bei dem Projekt geholfen hat. "Dabei war uns wichtig, dass die Kinder selbst viel entscheiden durften und ihre eigenen Ideen einbringen konnten." Gemalt wurde mit normaler Farbe zum Streichen und mit Graffiti-Farbe aus der Dose. Keine Frage, was den Kindern mehr Spaß gemacht hat.

Die gucken jetzt mit breiter Brust auf ihr Werk: "Ich bin schon stolz, wenn ich den Ball sehe", sagt zum Beispiel Yunus Karakaya. "Eigentlich konnte ich nie wirklich gut zeichnen, aber als wir in der Gruppe alle gemeinsam an dem Ball gearbeitet haben, ging es doch besser, als ich dachte", erinnert er sich. Immer, wenn er jetzt an dem Ball vorbei zum Training gehe, sei er noch einmal mehr motiviert: "Das macht mich richtig heiß." Auch Joel Fetsch hatte viel Spaß, als er mit seinen Freunden den Ball bemalt hat: "Dass der jetzt so cool aussieht, ist das Beste", meint er. Außerdem habe sich das Team durch die Aktion besser kennengelernt: "Vor allem Neuzugänge waren dabei, als wir den Ball gestaltet haben. Dadurch sind wir jetzt enger zusammengewachsen."

Organisiert wurde die Aktion von dem Verein "Anpfiff ins Leben". Zu seinem 15. Geburtstag hat er an jedem seiner neun Förderzentren einen Ball ausgestellt, den die jeweiligen Teams selbst gestalten konnten. "Die Bälle sollen auf lange Sicht stehenbleiben, am besten für die nächsten 15 Jahre oder länger", erklärt Dietmar Pfähler, Vorsitzender von "Anpfiff". "Es soll nicht nur ein Fußball-Erinnerungsball sein, sondern zeigen, dass wir seit der Gründung ein gutes Programm haben, das sich auch auf die Schulen und bis zur Berufsfindung erstreckt."

Kabinenwand bemalt

In jedem Jahr gibt es von "Anpfiff" Projekte, die den sozialen Zusammenhalt in den jeweiligen Fußballteams stärken sollen. So wurde zum Beispiel im letzten Jahr eine Kabinenwand im Stadion in Waldhof mit der Mannheimer Skyline bemalt. "Schon dabei hatten die Jungs viel Spaß. Und außerdem waren wir so für den Ball schon ein bisschen geübt", sagt Co-Trainer Christian Hamberger. (cvs)