Mannheim

Karikaturen Ausstellung und Vortrag zu Pressezeichnungen

Der Satire auf der Spur

7. Januar 2015: Bei einem islamistisch motivierten Terrornschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo werden elf Menschen getötet. Einige Tage später demonstrieren knapp 10 Millionen Menschen weltweit, die alle gleichermaßen schockiert sind und solidarisch den Schutz der Meinungsfreiheit fordern. Fünf Jahre später wird Charlie Hebdo weiterhin bedroht, die satirischen Zeichnungen stehen in Verruf. Warum ruft die Karikatur selbst im Zentrum der westlichen Demokratie regelmäßig Spannungen hervor? Guillaume Doizy, französischer Experte der Karikatur-Geschichte, analysiert die sozialen und politischen Herausforderungen der Pressezeichnungen in der heutigen Gesellschaft. Dabei berücksichtigt er die Geschichte satirischer Abbildungen seit ihren Anfänge. Am Dienstag, 7. Januar, um 18.30 Uhr, hält er einen Vortrag (auf Französisch) an der Universität Mannheim im Hörsaal O138 (Fuchs-Petrolub-Saal). Die Ausstellung dazu kann an dem Abend bereits ab 18 Uhr besichtigt werden. Vom 1. Februar bis 30. März können sich Interessierte in der Bibliothek der Mannheimer Universität melden. Der Eintritt ist frei. red/jor

Info: Weitere Infos unter bit.ly/2rZ89wN

Zum Thema