Mannheim

Die Chinesen singen mit

Auf der Tournee mit dabei sind nicht nur das Orchester der Mannheimer Bläserphilharmonie mit Dirigent Miguel Ercolino, sondern auch Lucian Beschiu, der Komponist des Konzerts für Bassposaune und Sinfonisches Blasorchester, sowie Solist Hector Prieto Sanchez. Er lebt zurzeit in China, unterrichtet an einer Pekinger Hochschule und ist Mitglied eines der insgesamt 13 Berufsorchester der Metropole. Beide sind seit Jahren eng mit Miguel Ercolino befreundet. So bot sich die Gelegenheit für Lucian, speziell für die Bläserphilharmonie und den Solisten anlässlich dieser Tournee ein dreisätziges Solokonzert zu schreiben.

„Ein Stück zu komponieren und es dann so oft hintereinander im Konzert und bei vielen Proben zu hören, ist eine tolle Möglichkeit für mich“, so Lucian. „Ich merke erst jetzt auf der Tour, wie schwer mein Stück wirklich ist – schwerer, als ich dachte.“ Es ist ein vielfältiges Werk, aufgebaut aus einer Sammlung an Motiven und Themen, die eng miteinander verwoben sind, teilweise wiederkehren und den Sätzen untereinander eine innere Geschlossenheit verleihen. Auch für den Solisten ist es anspruchsvoll: „Du hast meinen Sommer zerstört. Denn anstatt an den See gehen zu können, musste ich dieses schwere Stück üben“, sagt Hector und lacht. „Als Solist zu spielen, ist eine große Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Und dann noch in dem Land, das ich am meisten liebe – ich könnte mir nichts mehr wünschen.“

Beide haben zusammen ungefähr eineinhalb Jahre an diesem Konzert gearbeitet. Lucian schickte Hector immer wieder Skizzen, um verschiedene Varianten auszuprobieren. Auch im Verlauf der Tour feilt Lucian noch an der Instrumentierung und verändert kleinere Stellen im Stück. „Ihr macht einen super Job“, lobt der Komponist die Bläserphilharmonie. „Die Balance zwischen Orchester und Solist verbessert sich immer mehr, und es ist deutlich erkennbar, dass das Stück bei jedem Konzert weiter wächst.“

Beim chinesischen Publikum kommen Werk und Solist übrigens sehr gut an. Bisher durfte Hector bei jedem Konzert eine Zugabe spielen. Das ist dann auch für uns Musiker immer eine Überraschung: Mal spielt Hector eine kleine Filmmelodie, mal ein chinesisches Volkslied oder eine lokale Hymne. Das wird dann gefeiert – in Changsha ist das Publikum sogar aufgesprungen und hat lauthals mitgesungen.

Das Mannheimer Publikum hat übrigens beim Nikolauskonzert der Bläserphilharmonie am 8. Dezember im Rosengarten die Möglichkeit, „unser“ China-Konzert für Bassposaune von Lucian selbst zu hören.

Melanie Moll (28) ist Gymnasial-Lehrerin und spielt Querflöte. Studentin Marla Roh (21) spielt Trompete. Sie berichten für den „MM“ von der bis 9. September dauernden Chinareise der Mannheimer Bläserphilharmonie

Zum Thema