Mannheim

Erinnerungen Von der Nachkriegszeit bis zu regelmäßigen Besuchen im Gottesdienst – was Helmut Kohl mit der Jesuitenkirche verband / Danach ging es zur Pizzeria

Die Nacht in den Trümmern hat ihn geprägt

Archivartikel

Der Speyerer Dom, in den er viele Staatsgäste führte, hatte für Helmut Kohl europäischen Rang – aber zur Mannheimer Jesuitenkirche pflegte er eine ganz innige, persönliche Beziehung. Das geht zurück auf ein Erlebnis, als er ein kleiner Junge war.

An Pfingstmontag 1945 kam Kohl, von der Kinderlandverschickung in Berchtesgaden kommend, abends in Mannheim an. Doch Mannheim war

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3422 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema