Mannheim

Die Stadt mäht die Wiesen – aber nur teilweise

Archivartikel

Im vergangenen Jahr gab es da viel Ärger: Als die Stadt anfing, Wiesen – am Neckarufer ebenso wie am Straßenrand – zu mähen, beklagten viele Mannheimer den Verlust des Lebensraums von Bienen und anderen Insekten. Jetzt ergriff die Stadt die Initiative und informierte von sich aus. Jetzt sei die Vegetationsperiode so weit fortgeschritten, dass mit dem Mähen begonnen wurde – aber nach einem mit der Unteren Naturschutzbehörde sowie Vertretern von BUND und Nabu entwickelten Konzept. Man müsse verhindern, dass auf Wiesen Sträucher und Bäume wachsen, sowie dafür sorgen, dass der öffentliche Verkehrsraum einsehbar bleibe und Wiesen nicht zu hoch werden. Mähen werde auch gezielt eingesetzt, um Gräser zugunsten von ökologisch wertvollen Kräutern zurückzudrängen und Kräuter zu einer zweiten Blüte anzuregen. Aber man mähe nicht alles ab, sondern biete weiter 44 Hektar naturnahe Wiesen für Bienen und andere Insekten. 

Zum Thema