Mannheim

Zentralbibliothek Expertenvorträge beim Forum Behinderung

Digitalisierung barrierefrei machen

Obwohl digitale Medien heutzutage zu den wichtigsten Informationsquellen zählen, können diese für Menschen mit Behinderung im Vergleich zum Rest durchaus schwer zugänglich sein. Mit der Frage, welche Rechte beeinträchtigte Menschen für den Zugang zur digitalen Welt haben, setzten sich die Teilnehmer des Mannheimer Forums Behinderung auseinander. Der Themenschwerpunkt lautete: „Kommunikation – analog und digital. Zugänge zu Informationen für alle“.

Leichte Sprache als Gesetz

Dazu gab es neben einigen Vorträgen ebenfalls eine kleine Ausstellung in der Zentralbibliothek, bei der sich unter anderem die Bibliothek selbst mit ihrem digitalen Angebot vorstellte. Darüber hinaus stellte Michael Löbl vom Onlinebüro der Stadt die Funktion „Leichte Sprache“ auf der Internetseite der Stadt Mannheim vor. „Diese richtet sich vor allem an Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten, indem sie die Texte auf der Internetseite vereinfacht und somit verständlicher macht“, erklärt Ursula Frenz, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen der Stadt.

Es gebe sogar ein Gesetz, das öffentliche Stellen dazu verpflichte, ihre Informationen barrierefrei zugänglich zu machen. Anhand dieses Gesetzes arbeite die Stadtverwaltung nun daran, all ihre Texte in vereinfachter Sprache zugänglich zu machen.

Im Anschluss an die Ausstellung folgten einige Expertenvorträge rund um den Themenschwerpunkt des Forums, die zur Diskussion anregen sollten.

„Mit dem Forum haben wir eine wichtige Plattform für die Fragen auf dem Weg zu einer inklusiven Stadt geschaffen“, begrüßte Ursula Frenz alle Anwesendenden im voll besetzten Ratssaal des Stadthauses. Unter anderem begrüßte Frenz auch Gottfried Zimmermann von der Hochschule der Medien in Stuttgart. In seinem Vortrag klärte er die Teilnehmer über neue gesetzliche Anforderungen zur digitalen Barrierefreiheit und über die Rechte behinderter Menschen im Hinblick darauf auf.

Insgesamt schien das Interesse aller Beteiligten groß, denn viele der Teilnehmer mit Behinderung waren sich ihrer Rechte offenbar nicht bewusst. Die Experten gaben sich optimistisch: „Die Stadt Mannheim ist im Hinblick auf einen barrierefreien Zugang zu digitalen Medien bereits auf vorbildliche Art und Weise unterwegs“, sagte Ralf Daum, Studiengangleiter in der Betriebswirtschaftslehre der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim.