Mannheim

Drei vorläufige Festnahmen bei Mai-Demo in Mannheim

Archivartikel

Mannheim.Die vom Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Mannheim/Rhein-Neckar angemeldete Mai-Demonstration durch die Mannheimer Innenstadt sowie die anschließende Kundgebung auf dem Marktplatz sind nach Angaben der Polizei friedlich verlaufen. Am Rande des Demonstrationszuges kam es allerdings zu drei vorläufigen Festnahmen.

Den Angaben nach waren zwei Rauchtöpfe im hinteren Bereich der Demonstration gezündet worden. Einen vermummten Teilnehmer, der einen der Rauchtöpfe in die Höhe gehalten haben soll, konnten die Beamten nach Abschluss der Demo in den Quadraten stellen. Ermittlungen wegen des Verdachts gegen das Sprengstoffgesetz und das Vermummungsverbot verstoßen zu haben, laufen gegen ihn. Einen weiteren Mann nahmen Polizisten vorläufig fest, weil er versuchte, die erste Festnahme zu verhindern. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs von Polizeibeamten und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Außerdem wurde eine Demonstrationsteilnehmerin vorläufig festgenommen. Sie steht im Verdacht, Polizeibeamte beleidigt zu haben. Alle drei Beschuldigte sind wieder auf freiem Fuß. 

Der Mitteilung zufolge haben sich insgesamt rund 1000 Teilnehmer an der Demo, die über den Friedrichsring, die Fressgasse und die Breite Straße bis zum Marktplatz lief, angeschlossen. An der Kundgebung auf dem Markplatz nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 2500 Menschen teil.

Im Vorfeld der Versammlung des DGB wurden im näheren Umfeld des Gewerkschaftshauses neongelbe Aufkleber mit Solidaritätsbekundungen der Gelbwesten-Aktionen in Frankreich an Laternen und Stromkästen entdeckt. Die Stadtreinigung beseitigte die Sticker noch vor Beginn der Versammlung. Ob das Anbringen der Aufkleber oder deren Inhalt gegen Strafgesetze verstieß, wird geprüft.

Zum Thema