Mannheim

Reiss-Engelhorn-Museen

Ein Abend zur „Goldenen Zeit“

Um 1900 wurde Mannheim zur pulsierenden Großstadt. Die Reihe „Culture after Work“ in den Reiss-Engelhorn-Museen widmet sich am Mittwoch, 15. Mai, dieser als „goldenes Zeitalter“ der Quadratestadt geltenden Ära. Zeughaus-Direktor Christoph Lind gibt ab 18 Uhr bei einem Gespräch und einer Kurzführung Einblicke in die Ausstellung „Belle Époque“, als Wasserturm, Rosengarten und Industriehafen erbaut, die elektrische Straßenbahn eingeführt wurde und luxuriöse Warenhäuser entstanden. Das Museum Zeughaus C 5 ist an diesem Abend bis 20 Uhr geöffnet. Der Talk beginnt um 18.15 Uhr, eine kurze Themenführung um 18.45 Uhr. Parallel ist der Einzelbesuch des Hauses auch ohne Teilnahme an „Culture after Work“ möglich. Die Winzergenossenschaft Schriesheim verwöhnt die Gäste zur Begrüßung mit einem edlen Tropfen. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 Euro – darin sind Ausstellungsbesuch, Talk, Kurzführung und Begrüßungsgetränk enthalten. Studierende zahlen 6,50 Euro. pwr