Mannheim

Marchivum Auf dem Marktplatz Erinnerung an die Revolution von 1848

Ein Fest für die Demokratie

Archivartikel

Die Mannheimer Quadrate waren Keimzelle der demokratischen Revolution 1848. Daran erinnert ein Fest am Freitag, 4. Mai ab 16.30 Uhr, das von Historikern des Marchivum im Auftrag des Gemeinderats organisiert wurde.

Es steht unter dem Motto „Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie“, wird von Oberbürgermeister Peter Kurz eröffnet und von der Schauspielerin Marion-Margret Steger moderiert. Die auf historisches Liedgut spezialisierte Gruppe „Patapan“ tritt auf, Schauspieler des Nationaltheaters tragen Originaltexte aus der Revolutionszeit vor und der „Eventpoet“ von „Who-am-I“ gibt zeitgemäße Kommentare zur aktuellen, politischen Lage in Deutschland ab.

Hüte und Pfiffe

Als ein Wegbereiter der Demokratie in Deutschland gilt der in Mannheim tätige Friedrich Hecker, dessen Markenzeichen sein Hut war (der sogenannte „Hecker-Hut“). Daher werden die Besucher gebeten, selbst eine originelle Hutbekleidung mitzubringen, um sprichwörtlich einen „Hut für die Freiheit aufzusetzen“. Darüber hinaus werden als kleines Geschenk Trillerpfeifen ausgeteilt, um als Bekenntnis zur deutschen Demokratie ihr „gemeinsam ein Ständchen zu pfeifen“, so die Veranstalter. Unter dem Motto „Vorwärts ist der Ruf der Zeit!“ setzte Mannheim 1848 Maßstäbe und sich an die Spitze der Revolution. Dies will das Marchivum in Erinnerung rufen und zugleich verdeutlichen, wie wichtig die Demokratie ist und wie aus Geschichte ein Auftrag werden kann.

In A 4,4, in der – heute nicht mehr bestehenden – Aula des Gymnasiums der Jesuiten in der „Kalten Gasse“ hatten 1848 über 2500 Teilnehmer einer Versammlung grundlegende Freiheiten und Reformen gefordert. Auf dem Marktplatz waren ab 1848 mehrfach große Demonstrationen. pwr