Mannheim

Soziales Künstler Dietmar Brixy verlost ein Werk / Spenden an Freie Kunstakademie und „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“

Ein Gemälde und zwei gute Zwecke

Archivartikel

Sie hat ein Los genommen „und beim ersten Mal gleich gewonnen“, freut sich Ilona Brömser. Nun kann sie ihr Zuhause in Bad Dürkheim mit einem Werk des Mannheimer Künstlers Dietmar Brixy aus seiner ganz aktuellen Serie „Eden“ mit figurativen Natur-Formen schmücken. Und freuen dürfen sich auch zwei Mannheimer Institutionen über Spenden des Künstlers.

Bei seiner Vernissage und seiner Ausstellung „Brixy Passion“ im September und Oktober präsentierte er nicht nur neue Werke, sondern blickte auf 15 Jahre Kunst im Alten Pumpwerk, des von ihm mit viel Liebe und Aufwand zum Wohn- und Atelierhaus umfunktionierten Industriedenkmals in Neckarau, zurück. Zugleich verkaufte er unter den über 4000 Besuchern, die in den etwa dreieinhalb Wochen zu ihm kamen, Lose mit der Chance, ein ganz neues Werk von ihm zu erhalten.

„Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich das Bild gewinne – aber freue mich, das das gleichzeitig einem guten Zweck dient“, so Ilona Brömser, als ihr Brixy, sein Partner David Richardson sowie die Kunsthistorikerin Cathrin Pischon und Daniel Brixy (Management) von seinem Team das Kunstwerk überreichten. Beim Losverkauf kamen etwas über 7000 Euro zusammen, die Brixy auf 8000 Euro aufrundete und nun spendete. „Mit meinen Spenden möchte ich der Gesellschaft auch etwas zurückgeben von meinem Erfolg“, so Brixy. Über 5000 Euro durfte sich die „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ freuen. „Ich finde das eine ganz tolle Sache“, so Brixy, denn die Aktion hat den Charme, dass keine Spenden für Verwaltungskosten ’draufgehen und alles eins zu eins an Bedürftige weitergereicht wird“, so der Künstler.

Weitere 3000 Euro erhielt Juliane Huber, Leiterin der Freien Kunstakademie Mannheim, eine private Kunstakademie in den Räumen des Herschelbads. Sie will mit den Geldern ein Kunstprojekt mit der Maria-Montessori-Sonderschule für Lernbehinderte finanzieren sowie eine Ausstellung mit Plastiken in den Räumen der ehemaligen Stadtgalerie in S 4 ermöglichen. 

Zum Thema