Mannheim

Ein Tag genügt nicht

Menschen säumen die Straßen, die Treppen des Stadthauses sind wegen der vielen feiernden Mitdemonstranten kaum noch zu erkennen, und ein bunter Demonstrationszug begeistert bei strahlendem Sonnenschein. Für das gute Wetter waren die Mannheimer zwar nicht verantwortlich, aber sie haben am Samstag bewiesen, wie bunt und tolerant sie sein können. Der Christopher Street Day zeigte sich von seiner besten Seite und musste einfach Spaß machen.

Doch man wird abwarten müssen, ob er für die „Community“, von der der Vorsitzender des CSD-Rhein-Neckar e.V., Harald Blaull, immer wieder sprach, nachhaltige Verbesserungen bringt. Wie immer stellt sich diese Frage auch in den Tagen nach dem diesjährigen Demonstrationszug der Homo- und Transsexuellen sowie ihrer solidarischen Unterstützter. Sind die Bürger wirklich auch das ganze Jahr über Menschen mit anderer sexueller Orientierung gegenüber so tolerant, wie sie es am Samstag gezeigt haben? Werden Ausdrücke wie „Schwuchtel“ oder „Das ist doch schwul!“ von Schulhöfen, Fußballplätzen und anderen öffentlichen Orten verbannt oder gehen sie zumindest spürbar zurück? An diesen Fragen wird sich die Stadtgesellschaft messen lassen müssen. Und das ist auch gut so. Denn alleine die Teilnahme am CSD schafft noch keine Garantie für mehr Toleranz.