Mannheim

Blumepeter Container, Kassenhäuschen, Bons – alles wird für das Benefizfest gespendet

Eine Kleinstadt auf Zeit

Sie entsteht ab donnerstagsabends, und am Sonntag ist sie schon wieder weg: Eine Kleinstadt aus Containern und Zelten ist stets nötig für das Blumepeterfest, das der Feuerio am Samstag, 28. September, zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ am Wasserturm organisiert.

„Es ist ein wesentlicher Schritt für die Organisatoren, wenn die Stifter und Spender schon die Anrufe erwarten“, freut sich Volker Dressler, Vizepräsident des Feuerio und „Mister Blumepeter“.

Als „leuchtendes Beispiel“ bezeichnet er da die Firma Losberger Module Systems aus der Ruhrorter Straße beim Rheinauer Hafen. Den schmucken achteckigen, verglasten Container für die Ausgabe der Tombolagewinne sowie zwei große Sanitärwagen hatte der zuständige Berater Steffen Menz bereits vorsorglich für das Fest reserviert. Gleichzeitig hilft die benachbarte Spedition Detmers Transport. Wolfgang Detmers gab spontan grünes Licht, dass gewaltige Tieflader die gewichtige Fracht zum Wasserturm fahren, dort per Autokran abladen und montieren. Nach dem Fest wird alles wieder abgebaut und abtransportiert.

Große Hilfe kommt ebenso von der Rhein-Neckar-Verkehr (RNV). Sie liefert vier Kassenhäuschen mit Lkw und Ladekran an, stellt sie auf und holt sie wieder. Daraus wird dann von Feuerianern die „Blumepeter-Währung“, mit der man alle gespendeten Speisen und Getränke erwerben kann, verkauft. Den Druck dieser speziellen Bons übernimmt für den guten Zweck seit Jahrzehnten die Zurich Filialdirektion Ruppert von Thomas Ruppert in Mannheim, und Jürgen Bichelmeier von der Firma Rack & Schuck liefert die Kartons, um sie einzusammeln.

Fachleute für den Strom

Die Firma Schies Wertelogistik, vertreten durch Henry Schies, sorgt für den sicheren Transport der Bareinnahmen des Festes zur Bank. Auch solche Hilfe, die man nicht sieht, ist wichtig bei einer Veranstaltung, die auf die Unterstützung vieler Spender baut. Schließlich gibt es Dinge, die Ehrenamtliche bewusst nicht anfassen, sondern Fachleuten überlassen, etwa Strom. Dafür sorgt beim Blumepeterfest die – sonst den Maimarkt mit Strom und vielem mehr versorgende – Firma SVT Südwest Veranstaltungsservice und Technik GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Stefany und Jan Goschmann. Sie greift dem Feuerio gerne unter die Arme, stellt die Stromverteilerkästen sowie Kabel für Bühne und Stände. Das Aufbauteam unter Leitung von Feuerio-Technikminister Michael Baake ist schließlich dankbar für den Gabelstapler zum Auf- und Abbau, den die Firma Jungheinrich Stapler-Miet-Dienst Bensheim zur Verfügung stellt.

Info: Dossier unter morgenweb.de/blumepeter

Zum Thema