Mannheim

Soziales Spedition unterstützt DRF Luftrettung Neuostheim

Eine Spende mit großem Respekt

Archivartikel

Mit „größtem Respekt für die Leistungen der Besatzung und der Ärzte“, so Sandro Fillbrunn, kamen sie auf den Flugplatz Neuostheim: Die Chefs der TTM GmbH Internationale Spedition überreichten dort eine Spende von 5000 Euro an die DRF Luftrettung für die Arbeit des Rettungshubschraubers „Christoph 53“.

Sandro Fillbrunn als Geschäftsführer, sein Sohn Jonas und Vater Gerhard als Firmengründer – drei Generationen besuchten zusammen die DRF-Station. Jedes Jahr macht das Unternehmen eine gemeinnützige Spenden-Aktion, anstatt Kunden vor Weihnachten ein Präsent zu überreichen. Wegen des Coronavirus verzögerte sich die Übergabe aber. Familie Fillbrunn suchte sich nämlich die Luftretter aus. Sie begründete dies mit der aktuellen Verkehrslage und den, wie es hieß, „gefühlt“ zunehmenden Lkw-Unfällen in der Metropolregion, was die Fahrer der Spedition oft genug mitbekommen. „Daher sind wir froh, dass es diese Station in Mannheim gibt“, so Sandro Fillbrunn.

Dafür dankten Pilot Jörg Winkel, Notfallsanitäter Thomas Sperber sowie die Notärzte Othmar Kofler und Marcus Rudolph. Mannheim ist einer von 35 Standorten der DRF Luftrettung. Die Station befindet sich seit 1986 am Flugplatz Neuostheim. Ursprünglich war „Christoph 53“ als Intensivtransporthubschrauber gedacht. Seit 1996 ist er voll in die Notfallrettung integriert und hebt ab, wenn er das Rettungsmittel ist, das den Notarzt am schnellsten zum Einsatzort bringt. Der Hubschrauber flog im ersten Halbjahr 2020 schon 586 Einsätze. 

Zum Thema