Mannheim

Corona Über 80 Jahre alte Frau in Krankenhaus verstorben / Jetzt 38 Todesfälle

Eine Tote und 115 neue Fälle

Über das Wochenende hat sich die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Mannheim weiter erhöht. Am Samstag meldete die Stadt außerdem einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es ist der 38. seit dem Ausbruch der Pandemie. Das Gesundheitsamt habe bestätigt, dass eine über 80 Jahre alte Frau in einem Mannheimer Krankenhaus verstorben sei.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen ist um 115 Fälle gestiegen. Laut einer Mitteilung der Stadt wurden dem Gesundheitsamt am Sonntag bis zum Nachmittag 55 weitere Fälle gemeldet. Am Samstag waren 60 Neuinfektionen bekanntgeworden. Der Wert fällt etwas geringer aus als am vergangenen Wochenende: Hier waren insgesamt 154 Neuinfektionen gemeldet worden.

Mit den Fällen vom Wochenende erhöht sich die Anzahl aller bislang in Mannheim bestätigten Corona-Infektionen auf 4224. 2640 Personen gelten als genesen. Damit gibt es in der Stadt nun noch 1546 akute Fälle. Wie die Stadt mitteilte, stamme die Mehrzahl der positiven Fälle von Infektionen im direkten Kontakt, also engen Kontaktpersonen von bereits positiv gemeldeten Fällen, die sich auch schon in Quarantäne befinden. Dabei seien in den vergangenen Tagen zunehmend auch Cluster, also die Anhäufung von Fällen in bestimmten Gruppen wie Betrieben, Familien oder Heimen, zu beobachten. Am Montag hatte die Evangelische Kirche von einem Corona-Ausbruch im Pflegeheim Zinzendorfhaus in der Gartenstadt berichtet. 51 der 90 Bewohner und 20 Mitarbeiter hatten sich angesteckt, sieben Bewohner waren gestorben.

Zum Thema