Mannheim

Eine Wette um Bäume – und Riesa verliert

Archivartikel

Am Sonntag war kurzzeitig kein Durchkommen mehr für Autofahrer auf der Straße zwischen Riesa und dem Nachbarort Leckwitz. Der Grund: eine Wette zwischen dem Riesaer Unternehmer und Laufsportler Uwe Anger und der Elbestadt. 900 Menschen wollte die Stadt für eine Wanderung an der Elbe entlang Richtung Riesenhügel zusammentrommeln. Gekommen sind leider nur 611.

Hätte Riesa die Wette gewonnen, hätte Uwe Anger Riesa nächstes Jahr für jedes Neugeborene einen Baum spendiert. Anlass für die Wette war natürlich das laufende Jubiläumsjahr 900 Jahre Riesa. Der Deal: Würde die Stadt die Wette verlieren, solle es nächstes Jahr trotzdem pro Baby einen Baum geben, erklärte der Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) der „Sächsischen Zeitung“. Dann werde sich die Verwaltung um Sponsoren kümmern. Fakt aber ist: Die Stadt wird nächstes Jahr deutlich grüner. Ein sportliches Ziel. 2017 beispielsweise wurde schon am 7. November das 500. Neugeborene in Riesa geboren. Ist es 2020 ähnlich, dann entstehen für die Baumbeschaffung Kosten von rund 15 000 Euro. Am Riesenhügel angekommen, wurde es am Sonntag dann aber auch ein wenig gemütlicher. Bratwürste und Bier machten den verregneten Wandersonntag wieder etwas angenehmer. 

Zum Thema