Mannheim

SPD Sabine Leber-Hoischen leitet Bildungs-Arbeitsgemeinschaft

Einsatz für Schulen auf Landesebene

Mannheim.Als Mannheimer Vertreterin im Landeselternbeirat, im Vorstand des Gesamtelternbeirats und des Schulbeirats ist sie vor einigen Monaten ausgeschieden. Aber das Thema Bildung lässt Sabine Leber-Hoischen nicht los: Künftig leitet die Rheinauerin innerhalb der SPD Baden-Württemberg die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) als Landesvorsitzende. Dem vergleichbaren Gremium auf Stadtebene steht sie schon seit längerem vor. Erst vor wenigen Wochen organisierte sie in dieser Funktion unter dem Titel „Wie Bildung gelingen kann“ ein Fachgespräch zu neuen Lernformen. Die Teilnehmer, unter ihnen die GEW-Vorsitzende Doro Moritz und die ehemalige Stadtschülersprecherin Clara Spies, betonten dabei unter anderem die Bedeutung der Gemeinschaftsschulen für den Bildungserfolg.

Leber-Hoischens Vorgänger in Stuttgart, Gerhard Kleinböck, hatte den AfB-Chefposten nach sechs Jahren aus zeitlichen Gründen abgegeben. Er freue sich, die AfB Baden-Württemberg in gute Hände geben zu können, so der Landtagabgeordnete bei der Jahreshauptversammlung. Leber-Hoischen, bisher Kleinböcks Stellvertreterin, wurde einstimmig gewählt. Sie sei glücklich über das Vertrauen, das ihr geschenkt werde.

Austausch mit Experten

Die Mannheimerin bekräftigte, dass sie das Thema Bildung weiter vorantreiben wolle. Dazu gehöre, zukünftig alle Bildungsexperten an einen Tisch zu holen und einen regelmäßigen Austausch zu pflegen.

Unterstützt wird Sabine Leber-Hoischen von den stellvertretenden Vorsitzenden Marlen Pankonin (Heidelberg) und Matthias Lindner (Stuttgart). Ihnen zur Seite stehen die Beisitzer Norbert Theobald (Rhein-Neckar), Hannes Kaden (Heidelberg), Gerhard Kleinböck (Ladenburg) und Julien Bender (Freiburg). bhr