Mannheim

Erneut Poser-Fahrzeuge kontrolliert

Archivartikel

Mannheim/Ludwigshafen.Die Polizei hat in Mannheim am Wochenende erneut Fahrzeuge aus der Poser-Szene kontrolliert. Insgesamt wurden nach Angaben der Beamten 30 Autos genauer unter die Lupe genommen, die wegen unnötigen Lärms aufgefallen waren.

Das Ergebnis: Bei insgesamt acht Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis wegen technischer Veränderungen erloschen. Die Polizei erstellte mehrere Mängelberichte und verwarnte fünf Fahrer. Einem Fahrzeugführer wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag die Weiterfahrt untersagt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stellten die Beamten zwei Fahrzeuge fest, die durch Umbauten so verkehrsunsicher waren, dass sie aus dem Verkehr gezogen und vorläufig sichergestellt wurden.

In einer Viermonatsbilanz hatte die Polizei am vergangenen Freitag bekanntgegeben, dass die Behörde seit Ende April in Mannheim 827 auffällige Fahrzeuge kontrolliert hat und in diesem Zusammenhang 450 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet wurden. Insgesamt organisierte die Behörde 59 sogenannte Poser-Kontrollen, bei denen die Beamten 1100 Personen überprüften und 63 Fahrzeuge sofort aus dem Verkehr zogen. Auch in Zukunft wollen die Beamten PS-Protzer ins Visier nehmen.  

Kontrollen auch in Ludwigshafen

Auch auf der B9 und A650 bei Ludwigshafen-Oggersheim wurden am Sonntag Kontrollen bei getunten Fahrzeugen vorgenommen. Bei zwei Autos war die Betriebserlaubnis erloschen. In einem Fall waren die Rücklichter mit nicht zugelassener dunkler Folie beklebt, im anderen Fall galt dies für die vorderen Seitenscheiben. Die Fahrzeugführer müssen die Veränderungen zurückbauen und ihre Fahrzeuge erneut vorführen. Außerdem wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Zum Thema