Mannheim

„Es geht nicht darum, jedes einzelne Gramm abzuwiegen“

Archivartikel

Der Mannheimer Kaffeeexperte Steffen Schwarz ist kritisch gegenüber der Bewegung "Third Wave of Coffee" eingestellt. „Es geht nicht darum, jedes einzelne Gramm abzuwiegen. Ein Barista sollte sich freuen, dem Gast den Wunsch eines tollen Kaffees zu erfüllen“, findet er. Schwarz beschäftigt sich seit 23 Jahren mit Kaffee und hat 2004 das Coffee Consulate, eine Baristaschule in Mannheim, gegründet. Er hält eine helle Röstung auch nicht in jedem Fall für angemessen. Der 46-Jährige befürwortet stattdessen unterschiedlich lange Röstzeiten und verschiedene Temperaturen. Für ihn kommt es auf die Vielfalt an, und das vermisst er bei der Bewegung der „Third Wave“.

Mehr als drei Wellen

Schwarz fragt sich außerdem, woher die Bezeichnung „Third Wave“ kommt, da es seiner Meinung nach mehr als drei unterschiedliche Entwicklungen der Spezialität gebe: Im 16. Jahrhundert habe sich die Bohne erst im großen Stil verbreitet, berichtet Schwarz. Zunächst sei das heiße Getränk hauptsächlich in Kaffeehäusern getrunken worden. „In den 1950er Jahren ging der typische italienische Kaffee um die Welt“, sagt er. Und in den 1980er Jahren hätten Lastwagenfahrer den Café Crème - auch Schümli genannt – verbreitet. Diese Entwicklungen seien laut dem Kaffeeexperten nur wenige der zahlreichen unterschiedlichen Wellen des Kaffees.

Zum Thema