Mannheim

Kriminalität Polizei nimmt 24-jährigen Verdächtigen fest / Schäden am Gebäude werden derzeit renoviert

Explosion im Kirchturm – Motiv immer noch unklar

Der Vorfall hatte damals für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, weil der Knall am Abend jenes 18. Oktober, einem Mittwoch, extrem laut war. Auch wegen des Schadens am Turm der katholischen Kirche von St. Hildegard in Käfertal. Mehrere der zahlreichen rechteckigen Fenster, die dem Gebäude sein charakteristisches Gesicht geben, wurden dabei zerstört. Manche Scheiben hatte die Wucht der Explosion sogar komplett herausgerissen. Jetzt haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen. Seit Dienstag sitzt ein 24-Jähriger in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft gestern gemeinsam mitteilten.

Weil bei einem Angriff auf einen Kirchturm der Verdacht einer religiös oder politisch motivierten Tat im Raum steht, ermittelte das für Staatsschutz zuständige Dezernat im Polizeipräsidium. Zum Motiv des mutmaßlichen Täters haben die Beamten allerdings noch keine Erkenntnisse. „Die Ermittlungen dazu dauern an und gehen in alle Richtungen“, so ein Polizeisprecher. Bei dem 24-Jährigen handle es sich um einen Pakistaner, der seit mehreren Jahren in Deutschland lebe. Zum Status des Mannes – ob es sich etwa um einen Flüchtling handelt – sagt die Polizei nichts. Der Mann sei allerdings nicht erst seit 2015 in Deutschland, so der Sprecher. Der Verdächtige habe sich nach Polizeiangaben bislang nicht zum Tatvorwurf geäußert.

Mit einem Hammer soll er Scheiben des Turms eingeschlagen, dann aus einer Flasche Gas ins Gebäude geleitet und die Explosion ausgelöst haben. Verletzt wurde dabei niemand. Zeugen berichteten nach dem Vorfall von zwei wegrennenden Tätern. Einige Tage später fahndete die Polizei mit einem Phantombild eines Verdächtigen. Wie die Ermittler jetzt genau auf den Mann gekommen sind – ob eventuell mit Hilfe des Phantombilds – und ob er bereits polizeibekannt ist, dazu will das Präsidium aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nichts sagen. In der Mitteilung heißt es lediglich, dass der 24-Jährige „im Zuge der akribischen Ermittlungsarbeit“ in den Fokus der Kripo gerückt sei.

Gab es einen zweiten Täter?

Am Dienstagmorgen wurde er schließlich „an seiner Mannheimer Wohnanschrift“ festgenommen. Die Polizei durchsuchte dabei seine Räume. Was sie dort fand? Auch auf diese Frage gab es gestern mit Blick auf die weiteren Ermittlungen keine Auskunft. Die Beamten dürften gegen den 24-Jährigen aber durchaus etwas in der Hand haben, das nicht unerheblich ist. Denn am Dienstagnachmittag erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl – wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Darauf steht mindestens ein Jahr Gefängnis. Ob es einen möglichen zweiten Täter gab, das ist derzeit noch offen. „Die Ermittlungen dauern an“, so der Polizeisprecher.

Schäden teilweise repariert

Die äußeren Schäden am Kirchturm werden derweil repariert. Wie Cordula Schumann vom katholischen Stadtdekanat mitteilte, wurden bereits einige der zerstörten Fenster ersetzt. Die Handwerker seien in dieser Woche dabei, die durch die Druckwelle beschädigten Stromleitungen zu erneuern. Wie durch ein Wunder blieben die Installationen des Geläuts bei der Explosion unversehrt. Die Beleuchtung im Inneren des Turms dagegen war von der Druckwelle beschädigt worden und muss nun wieder instandgesetzt werden. Die genaue Schadenshöhe, so Schumann, stehe noch nicht fest. Der Schock über den Angriff auf das Gotteshaus sitze indessen immer noch tief bei der katholischen Gemeinde.