Mannheim

Fahndung nach Überfall auf Bankfiliale in Neuhermsheim

Mannheim.Der Räuber trug einen weißen OP-Mundschutz, eine Sonnenbrille und eine blau-graue Basecap, und er hatte eine Pistole dabei: Ein Unbekannter hat am Montagmittag die Filiale der VR-Bank in Neuhermsheim überfallen und Bargeld mitgenommen. Zur genauen Höhe der Beute konnte die Polizei auf Anfrage noch nichts sagen. Die Beamten fahndeten am Nachmittag mit viel Personal nach dem Mann, unter anderem suchten sie mit einem Hubschrauber die Umgebung des Tatortes in der Hermsheimer Straße 81 ab. Zunächst allerdings ohne Erfolg.
Der Unbekannte war gegen 12.30 Uhr in die kleine Filiale gekommen – in den Räumen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nach Angaben der VR-Bank der Filialleiter und eine Kollegin. Kunden seien nicht dagewesen. Wie die Polizei mitteilt, bedrohte der Räuber die Mitarbeiter mit seiner Pistole, ließ Rollläden und Fenster schließen und verlangte Bargeld. „Ob es sich um eine echte Waffe handelte, wissen wir nicht“, sagt Polizeisprecher Michael Klump. „Wir müssen aber immer davon ausgehen.“ Nachdem der Mann Geld bekommen hatte, flüchtete er. Er wird wie folgt beschrieben: circa 40 bis 50 Jahre alt, rund 1,85 Meter groß und schlank. Er trug eine graue Kapuzenjacke mit Reißverschluss, blaue Jeans (am Oberschenkel verwaschen) sowie dunkle, flache Sneakers mit weißem Sohlenrand.


Mitarbeiter werden betreut

Die Mitarbeiter seien nicht körperlich zu Schaden gekommen, sagte Thomas Gleßner, Sprecher der VR-Bank. „Sie werden aber psychologisch betreut.“ Die Filiale blieb am Nachmittag geschlossen. Ob sie am Dienstag wieder offen hat, war am Montagnachmittag unklar. Moderne Banken haben – auch zum Schutz vor Überfällen – keine „Geldschublade“ mehr. Vielmehr gibt das Computersystem die Scheine nach Anweisung durch die Mitarbeiter aus. Mit einem solchen System war auch die Filiale in Neuhermsheim ausgestattet.

Hinweise an die Kriminalpolizei, Telefon 0621/174-5555. (sos/imo/dls/pol)