Mannheim

Innenstadt Sportler entspannt beim „Schweinehundlauf“

Familiäre Atmosphäre

Freitag Abend, am Wasserturm: Überall wird geschraubt und gehämmert, eine Sackkarre fährt Bier von hier nach dort. „Laufen bis die Schwarte kracht“, dieses Motto überlässt man dem Großereignis am nächsten Tag. Der „Schweinehundlauf“, als Vorveranstaltung zum Mannheimer Dämmermarathon, dient nur dem Spaß.

Manche scharren schon mit den Füßen, die meisten der rund 200 Hobbysportler sind aber entspannt. Die Atmosphäre ist familiär. Der Kampf findet nicht mit anderen, sondern mit sich selbst statt: In dem rund 30-minütigen Lauf soll dem inneren Tier gezeigt werden, wer das Herrchen ist. Warum tut man das? Die Antworten: „Gruppenzwang“ sagt eine Läuferin. „Meine Schwester hat mich gezwungen“, sagt ein Läufer. Vom Wasserturm über die Augustaanlage geht es in die Otto-Beck-Straße. Im Luisenpark wird ein Lockerungs- und Dehn-Stopp eingelegt – so können die Nachzügler wieder aufholen, bevor man sich auf den Rückweg macht.