Mannheim

Überfall Zwei 18-Jährige sollen einen Mann ausgeraubt haben

Festnahme nach Angriff mit Messer

Mit einem Messer sollen sie einen 22-Jährigen im vergangenen Monat auf der Vogelstang lebensgefährlich verletzt haben – jetzt sitzen zwei 18-Jährige in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, stehen die beiden jungen Männer im dringenden Verdacht, ihr Opfer am 31. Mai um kurz vor 20.30 Uhr überfallen zu haben. In der Folge sollen sie den Mann im Saalfelder Weg gezwungen haben, sein Handy herauszugeben. Einer der beiden 18-Jährigen soll dabei mit einem Messer auf das Opfer eingestochen haben. Der 22-Jährige erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, eine Notoperation rettete ihm das Leben. Laut Staatsanwaltschaft befindet er sich auf dem Weg der Besserung.

Täter flüchten mit Handy

Die mutmaßlichen Täter sollen nach dem Überfall mit dem Handy des Opfers geflüchtet sein. Aufgrund von Aussagen des 22-Jährigen sowie anschließender Polizeirecherchen kamen die Ermittler auf die Spur der beiden 18-Jährigen. Am Freitag vergangener Woche wurden die Verdächtigen schließlich festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Der erließ wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und besonders schwerem Raub einen Haftbefehl. Die beiden Männer wurden anschließend in Justizvollzugsanstalten gebracht. pol/mer