Mannheim

Klinikum Wenz nach Freiburg und Bergmann nach Frankfurt?

Führungsduo offenbar vor Wechsel

Archivartikel

„Ärztlicher Direktor wechselt aus Mannheim nach Freiburg“, meldete gestern die „Badische Zeitung“. „Es ist noch nichts unterschrieben“, erklärte Frederik Wenz, Ärztlicher Geschäftsführer der Universitätsmedizin Mannheim (UMM), auf Anfrage des „MM“. Der 52-Jährige bestätigte allerdings, dass er sich am heutigen Montag im Universitätsklinikum Freiburg Chefärzten vorstellen wolle. Das dortige 1600-Betten-Haus sucht seit Monaten händeringend einen Nachfolger für den 78-jährigen Jörg Rüdiger Siewert.

Der einstige Chirurg war 2011 von Heidelberg als Krisenmanager an das Freiburger Uniklinikum geholt worden und hat inzwischen drei Mal seinen Vertrag verlängert. Der Freiburger Posten gilt als lukrativ – jedenfalls gab es im Sommer Presseberichte, wonach sich das Jahresgehalt deutlich über 400 000 Euro, möglicherweise bis 500 000 Euro bewege. Der habilitierte Radiologe und erfolgreiche Institutschef Frederik Wenz gehört seit Herbst 2014 der UMM-Doppelspitze an. Sie war als Konsequenz auf den Hygieneskandal neu etabliert worden.

Der damals gleichzeitig berufene kaufmännische Geschäftsführer Jörg Blattmann war im Mai 2018 zurückgetreten. Der Aufsichtsrat hatte daraufhin das Amt dem Diplom-Volkswirt Freddy Bergmann, davor Leiter des Klinikum-Geschäftsbereiches Finanzen und Unternehmensentwicklung, kommissarisch übertragen. Möglicherweise verlässt auch er die UMM und geht ans Frankfurter Universitätsklinikum, das schon vor Monaten die Position der Kaufmännischen Direktion ausgeschrieben hat. Bergmann gehört zu den Bewerbern mit besonders großen Aussichten – eine Einschätzung, die Wenz gestern gegenüber dem „MM“ bestätigte.