Mannheim

Corona aktuell 99 zusätzliche nachgewiesene Virus-Infektionen gemeldet / Mannheim liegt bei Inzidenz nun hinter Lörrach und hat nicht mehr den Höchstwert im Land

Fünf weitere Todesfälle in Mannheim

Das Gesundheitsamt der Stadt Mannheim bestätigte am Mittwoch fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Mannheim. Das teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Ein über 70 Jahre alter Mann, ein über 50 Jahre alter Mann sowie eine unter 40 Jahre alte Frau seien in einem Mannheimer Krankenhaus verstorben, heißt es. Außerdem verstarben eine über 90 Jahre alte Frau sowie ein über 80 Jahre alter Mann in Mannheimer Pflegeeinrichtungen.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) liegt – bezogen auf die von der Stadt täglich veröffentlichten Zahlen – bei 226. Nach diesen liegt Mannheim mit diesem Wert nun hinter Lörrach und hat nicht mehr den höchsten Inzidenzwert im Land. Dem Gesundheitsamt wurden bis Mittwochnachmittag 99 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim auf insgesamt 3812, teilt die Stadt mit.

Die Mehrzahl der positiven Fälle stamme von Infektionen im direkten Kontakt, also engen Kontaktpersonen von bereits positiv gemeldeten Fällen, die sich auch schon in Quarantäne befinden. Dabei seien in den letzten Tagen zunehmend auch Cluster (Anhäufung von Fällen in bestimmten Gruppen zum Beispiel Betrieb, Familien und Heime) zu beobachten.

Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigten nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben. Bislang sind in Mannheim 2392 Personen genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben. Damit gibt es in Mannheim 1385 akute Fälle.

Als derzeit wichtigster Maßstab für die Ausbreitung des Coronavirus gilt die Sieben-Tage-Inzidenz. Das ist die Summe der Neuinfizierten in den zurückliegenden sieben Tagen umgerechnet auf 100 000 Einwohner (bei 310 000 Mannheimern – so die von Land und Bund verwendete Zahl – also geteilt durch 3,1).

Bei den Inzidenz-Werten gibt es jedoch immer wieder Unterschiede – je nachdem, wer sie wann auf welcher Datenbasis veröffentlicht hat.

Die Stadt nennt jeden Abend die dem Gesundheitsamt (in aller Regel bis 16 Uhr) gemeldeten Fälle. Daraus entsteht dann auch die „MM“-Grafik. Das Land veröffentlicht täglich eigene Zahlen, in die fast immer noch nicht alle neuen Mannheimer Fälle eingeflossen sind. Es gibt zwar ein elektronisches Meldesystem, aber da kann es zu Abweichungen kommen. Die liegen dann manchmal auch daran, dass Zahlen von Vortagen nachträglich eingebaut wurden. Um nicht mit unterschiedlichen Zahlen zu verwirren, orientiert sich die Stadt am offiziellen Inzidenz-Wert des Landes für Mannheim. Das Land gibt seine Zahlen an das Robert Koch-Institut in Berlin weiter. Dessen Inzidenz-Werte gelten als bundesweit relevant, wenn es etwa um die Einstufung als Risikogebiet und dergleichen geht. Auch hier sind meistens noch nicht alle aktuellen Daten erfasst. 

Zum Thema