Mannheim

Kriminalität 31-Jähriger bestreitet Tat

Fünfmal zugestochen?

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen einen 31-Jährigen Anklage wegen Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erhoben. Das teilte die Behörde gestern mit. Dem Mann wird zur Last gelegt, dass er sich am 23. Dezember 2017 gegen zwei Uhr nachts in einer Wohnung im Jungbusch mit einem anderen Mann gestritten hat. In diesem Verlauf soll der Angeklagte mindestens fünfmal mit einem Messer auf den Oberkörper des Geschädigten eingestochen haben.

Lebensgefährliche Verletzungen

Das Opfer erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen und musste noch am selben Tag operiert werden. Ferner war eine zweite Operation zu einem späteren Zeitpunkt nötig. Mittlerweile ist der Geschädigte aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der am 29. Dezember 2017 festgenommene Angeschuldigte hat den Tatvorwurf bestritten und angegeben, sich verteidigt zu haben. Er befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. ena