Mannheim

Für den „MM“ in Moskau

Archivartikel

Es war ihre ukrainische Großmutter, die bei Inna Hartwich die Liebe zu Russland weckte. Oder vielmehr deren Bücher. Alt, vergilbt, mit einem seltsamen Geruch. „Dostojewski“ stand darauf, „Puschkin“. Irgendwann, so dachte sich Inna Hartwich als Kind, will ich sie lesen. Im Original.

Nun stehen all die Dostojewskis, Tolstojs, Puschkins, Bunins, Nabokovs, Tschechows in ihrem Büro in

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2065 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00