Mannheim

Museumsschiff Aktionstag am Samstag mit Besuchern

Funkamateure morsen in alle Welt

Archivartikel

Mannheim.Auch in diesem Jahr wollen die Funkamateure aus Ludwigshafen des DARC-OV K06 und des Amateur-Radio-Clubs von Samstag bis Sonntag mit mehr als 100 Museumsschiffen weltweit miteinander auf Kurzwelle in Verbindung treten. Das "International Museum Ship Radio Event" findet seit Mitte der 1990er Jahre auf Initiative der "Battleship New Jersey Amateur Radio Station" statt, die von der USS New Jersey an der US-amerikanischen Ostküste sendet. Mindestens 15 Kontakte müssen am Weltfunktag am Wochenende zustande kommen, damit die Ludwigshafener Amateurfunker ein offizielles Teilnahmezertifikat erhalten - und das ist gar nicht so einfach, denn: Je nach Position des anderen Schiffes, das erreicht werden soll, ist der Funkkontakt nur zu bestimmten Sonnenständen möglich - jede Kontaktaufnahme muss deshalb sorgfältig geplant werden.

Auf vielen Museumsschiffen kommt dabei sogar die historische Funkausrüstung aus der aktiven Zeit zum Einsatz, weshalb mit einigen Schiffen nur Kontakt im Morsecode möglich ist. Wie schon in den vergangenen Jahren erwarten die Funker wieder viele Schiffe aus allen Erdteilen, darunter Feuerschiffe, Kriegsschiffe, Segelschiffe, Frachter auf den Frequenzen. Gesendet wird aus dem Ruderhaus des Schaufelraddampfers "Mannheim", der auf dem Neckar an der Kurpfalzbrücke vor Anker liegt. Dort hat das Team der beiden Ludwigshafener Amateurfunkvereine eine leistungsfähige Kurzwellenstation installiert. Besucher können am Samstag während der Öffnungszeiten des Museumsschiffs (14 bis 18 Uhr) den Funkern über die Schulter schauen und so den Hobby-Amateurfunk näher kennenlernen. red