Mannheim

Corona-Partys Polizei löst am Wochenende sieben Feiern auf

Gäste verstecken sich

In der Nacht von Freitag auf Samstag musste die Polizei mehrere sogenannte Corona-Partys in Mannheim und Heidelberg auflösen. Wie das Präsidium am Wochenende mitteilte, zeigten sich die Betroffenen „größtenteils uneinsichtig“.

Schönau: 23 Feiernde

Im Apenrader Weg auf der Schönau erwischten die Beamten am Freitag gegen 19.30 Uhr 23 Personen bei einer Geburtstagsfeier in einer 50-Quadratmeter-Wohnung. Die Party wurde beendet, die Teilnehmer mussten die Wohnung verlassen, und sowohl die Gastgeberin als auch die Gäste müssen – wie die Teilnehmer der anderen Partys auch – mit einer Anzeige rechnen.

Innenstadt: 16 Feiernde

Wegen lauter Musik und grölender Stimmen wurden Polizisten gegen 23.15 Uhr auf eine Party in U 1 in der Innenstadt aufmerksam. Die Gastgeberin gestand bereits an der Tür ihren Fehler ein und ließ die Ermittler in ihre Wohnung. 15 Gäste hatten sich in einem Zimmer verbarrikadiert und verließen es erst nach Aufforderung. Drei weitere Gäste versteckten sich auf dem Balkon und hinter einer Tür. Die Stimmung gegenüber den Polizisten und deren Maßnahmen sei zunächst aggressiv gewesen, habe sich aber im Verlauf beruhigt.

Heidelberg: Sieben Feiernde

Fast zur selben Zeit mussten Beamte eine Party im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Römerstraße in Heidelberg auflösen. Als die Feiernden die Polizisten bemerkten, versuchten sie, sich in anderen Räumen zu verstecken, öffneten letztlich aber doch die Eingangstür. Zunächst wurden zwei Gäste neben dem Gastgeber selbst festgestellt, der versicherte, dass sich keine weiteren Personen im Keller aufhalten würden. Allerdings entdeckten die Polizisten drei Frauen hinter einem Wäscheständer und einen Mann, der sich hinter einer Waschmaschine versteckt hatte.

Vier weitere Partys: 16 Feiernde

Noch in derselben Nacht wurden in Mannheim und Heidelberg vier weitere Partys aufgelöst. Jeweils vier Personen hatten in privaten Räumen gefeiert und Alkohol konsumiert. Die Kontrollen ergaben, so heißt es von der Polizei, dass bei allen Feiern die Gäste aus mehr als zwei Haushalten stammten. „Zudem zeigten sich die Gastgeber aber auch die Gäste den polizeilichen Maßnahmen gegenüber wenig aufgeschlossen.“ Das Polizeipräsidium kündigte an, Verstöße gegen Vorschriften zum Infektionsschutz weiter konsequent anzuzeigen.

Zum Thema