Mannheim

Coronavirus Stadt verschärft erneut ihre Vorschriften

Gaststätten jetzt alle geschlossen

Archivartikel

Ende der schwierigen Abgrenzung zwischen verbotenem Café und erlaubter Speisegaststätte: Die Stadt hat nun den Aufenthalt in sämtlichen Gastronomieeinrichtungen untersagt. Auch der Betrieb von Mensen und Kantinen ist nicht mehr zugelassen. Lediglich für den Lieferdienst von Speisen sowie den Straßenverkauf dürfen Restaurantinhaber ihre Küchen nutzen. Alle Plätze müssen leer bleiben.

Das geht aus einer neuen Allgemeinverfügung aus dem Rathaus hervor. Damit hat die Stadt ihre am Freitag erlassenen Vorschriften, die eine weitere Verbreitung des Coronavirus eindämmen sollen, erneut verschärft. Bereits am Dienstag war die Schließung der Stadtparks sowie von Grünflächen und Spielplätzen verordnet worden. Nun sind eben alle Restaurants sowie Sonnenstudios, Nagelstudios, Kosmetikstudios und ähnliche Einrichtungen, Fitnessstudios und Wettbüros vom Verbot erfasst. Neu ist ferner, dass Personen unter 18 Jahren (bisher unter 16) nicht mehr in Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen.

Nie mehr als zehn Personen

Das Papier stellt auch die rechtliche Basis für die Vorgabe dar, welche die Stadt bereits am Dienstag veröffentlicht hat: Danach sind alle Ansammlungen von mehr als zehn Personen verboten. Klargestellt wird darin aber, dass Zusammenkünfte in Betrieben, Verwaltung und Justiz sowie in weiter geöffneten Einrichtungen und im Öffentlichen Personennahverkehr davon unberührt bleiben – schließlich hält Mannheim (im Gegensatz zu anderen Städten) auch an Gemeinderatssitzungen fest. Trauerfeiern dürfen aber nicht mehr in Trauerhallen, sondern nur direkt am Grab stattfinden – auch das für maximal zehn Personen.

Egal ob Straßenverkauf von Restaurants oder Lebensmittelhandel – für alle gelten strenge Vorschriften.

Ausreichende Desinfektion und strikte Hygiene, um die Virusübertragung zu reduzieren.

Es dürfen gleichzeitig nur so viele Personen im Betrieb oder Geschäft sein, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

Auch bei Dienstleistungen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten, „soweit im Rahmen der Tätigkeit möglich“, wie es heißt.

Es dürfen sich keine Warteschlangen von mehr als zehn Personen bilden und wartende Menschen müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Bewirtung in der Warteschlange ist verboten.

Zum Thema