Mannheim

Soziales Mitarbeiter des Unternehmens bedenken Kinder, Familien und bedürftige Menschen aus Mannheim

GE-Personal spendet an drei karitative Einrichtungen

Archivartikel

Mitarbeiter von GE in Mannheim haben 9450 Euro an karitative Einrichtungen gespendet. Je 3150 Euro gehen an den ehrenamtlich organisierten Verein „Die Kinder am Rande der Stadt“, an den ökumenischen Kinder- und Jugendhospizdienst Clara und das Haus Bethanien. Mitarbeiter des Anlagenbauers hatten nach einer Möbelausgabe am Standort freiwillig in eine verschlossene Kasse eingezahlt. Das Mobiliar wurde vom Unternehmen für die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, nachdem aufgrund einer räumlichen Verkleinerung diverse Einrichtungsgegenstände frei geworden waren.

Der Verein „Kinder am Rande der Stadt“ aus Schönau bietet maßgeschneiderter Freizeitaktivitäten für Kinder ab sechs Jahren an. Mit Tanz- und Kochkursen und bis zu zweiwöchigen Ferienfreizeiten soll den Kindern ein gesundes und soziales Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur nahegebracht werden.

Der ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst Clara begleitet Familien und Kinder in der Auseinandersetzung und dem Miterleben von Sterben, Tod und Trauer. Bei einer chronischen oder schweren Erkrankung und einer dadurch verkürzten Lebenserwartung von Kindern oder Elternteil kümmert sich der Dienst mit Beratungs- und Aufarbeitungsangeboten um die hinterbliebenen Familien.

Menschen, die momentan oder dauerhaft nicht selbstständig wohnen können, bietet das Haus Bethanien einen Schutzraum. Als Ursachen dafür kommen psychische und körperliche Erkrankungen, besondere soziale Schwierigkeiten, Suchtprobleme, Minderbegabung, Wohnungslosigkeit oder drohender Wohnungsverlust in Frage. red