Mannheim

Marchivum Große Spende vom Ehepaar Schwöbel

„Gedächtnis der Stadt bewahren“

Archivartikel

Die jeden Donnerstag an dieser Stelle vorgestellten Filmschätze haben bei ihnen „Impulse ausgelöst, uns an diesem Projekt zu beteiligen“: Das sagen Hans-Peter Schwöbel und seine Frau Susanna Martinez. 2000 Euro haben sie dem Freundeskreis Marchivum für die Digitalisierung alter Mannheimer Aufnahmen gestiftet – „die bislang größte Einzelspende für das Projekt“, wie sich Marchivum-Direktor Ulrich Nieß freut. „Wir spenden, weil wir zur Bewahrung des Gedächtnisses unserer Stadt beitragen wollen“, begründet das Ehepaar sein Engagement. Schwöbel, Träger des Bloomaulordens, ist als Kabarettist, Schriftsteller und Sozialwissenschaftler bekannt, seine Frau als Lehrerin und Autorin. „Wenn Filme sich einfach auflösen, und es Möglichkeiten gibt, sie durch Digitalisierung zu retten, muss man diese Chance nutzen – denn ohne Erinnerung löst sich unsere Kultur auf“, betonen beide zur Unterstützung der Aktion. Seit Herbst bittet der Freundeskreis Marchivum um Spenden für die Digitalisierung der Filme des Mannheimer Archivs. Unsere Zeitung unterstützt den Aufruf und stellt daher auf dieser Seite historische Filme vor. 

Zum Thema