Mannheim

RNV Schmerzensgeld nach Rassismus-Vorwürfen?

Gekündigte klagen

Archivartikel

Vier ehemalige Mitarbeiter der Rhein-Neckar-Verkehrsbetriebe, die nach Rassismusvorwürfen im vergangenen Jahr entlassen worden waren, fordern nun von einem Ex-Kollegen auf zivilrechtlichem Weg Schmerzensgeld. Dessen Anwältin, Miriam Weis, bestätigte gegenüber dieser Zeitung, dass die Männer, die in den Räumen des kommunalen Verkehrsunternehmens unter anderem den Hitler-Gruß gezeigt, den

...
Sie sehen 21% der insgesamt 1951 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema