Mannheim

Aufsichtsräte Neue Aufgaben, andere Zusammensetzung / Kontrollgremien müssen sich den neuen Bedingungen anpassen

Gemeinderat entsendet je neun Vertreter

Archivartikel

Mit der neuen Struktur der MKB Mannheimer Kommunal-Beteiligungen verschieben sich auch Aufgaben der vom Gemeinderat besetzten Aufsichtsräte. Während der Aufsichtsrat der Mutter MKB von 21 auf zehn Mitglieder, einer davon der Oberbürgermeister, verkleinert werden soll, wächst der Aufsichtsrat der Tochter MV Verkehr auf 15 Mitglieder an.

Fünf davon sind Arbeitnehmervertreter, einer der Oberbürgermeister. Somit entsendet der Gemeinderat künftig in beide Aufsichtsgremien je neun Vertreter. Die MKB, so der Plan, soll sich zunehmend um strategische Entscheidungen zur Steuerung ihrer unterschiedlichen Tochtergesellschaften kümmern.

Die Gestaltung des Nahverkehrs soll dagegen auf die MV Verkehr verlagert werden – schließlich sind künftig unter dem Dach der MKB so unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen wie der Betrieb des Flugplatzes in Neuostheim oder die Stadtreklame. Die Zuständigkeit des Gemeinderats für Fragen des Nahverkehrs bleibt davon, so heißt es in der Beschlussvorlage, aber unberührt.

Da die MV Verkehr als ehemalige Verkehrsbetriebe in Zukunft immer weiter schrumpfen wird und die für die Beteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat notwendige Anzahl von 500 Mitarbeitern bereits unterschritten hat, werden die Arbeitnehmer fortan auf freiwilliger Basis in das Gremium berufen. Zum Hintergrund dieser rückläufigen Personalentwicklung: Neue Mitarbeiter bei den Verkehrsbetrieben werden nicht mehr bei der MV Verkehr, sondern bei der RNV eingestellt. Die Konzernmutter MKB soll derweil zwei Arbeitnehmervertreter als Mitglieder ohne Stimmrecht in ihren Aufsichtsrat berufen. 

Info: Beschlussvorlage MKB/SMB unter www.bit.ly/30ENYk6 

Zum Thema