Mannheim

Kunsthalle Digital-analoges Museumsformat

Gespräche über Kunst

Der MVV Kunstabend, der jeden ersten Mittwoch des Monats bei freiem Eintritt zum Museumsbesuch einlädt, geht nach der Corona-bedingten Pause an den Start. Zusammen mit der „Bar der Gegenwart“ und einem Werkgespräch in der Reihe „Kunst und Religion“ nimmt die Kunsthalle das Angebot wieder auf.

Am 1. Juli um 19.30 Uhr hat die Veranstaltungsreihe „Bar der Gegenwart“ ein besonderes Format. Wo sonst Besucher mit Künstlern und Experten bei einem Drink ins Gespräch kommen, wird diesmal die Ausstellung „Umbruch“, die am 17. Juli startet, digital-analog eingeläutet. Zugeschaltet sind internationale Künstler, die auch in der Ausstellung vertreten sein werden. Per Videochat diskutieren sie mit Kunsthallen-Direktor Johan Holten, der die Schau auch kuratiert, über die Werke sowie die vielfältigen Umbrüche der Gegenwart.

Kunst und Religion als Thema

Hat die zeitgenössische Kunst noch Berührungspunkte mit religiösen Fragen? Darauf will das Führungsformat „Kunst und Religion“ Antwort geben. Pfarrer Peter Annweiler von der Telefonseelsorge Pfalz stellt ab 18.30 Uhr im Gespräch mit Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, das Werk „Cadaver Tables“ von Kiki Smith vor. 

Zum Thema