Mannheim

Arbeitsmarkt Zahl der Frauen und Männer ohne Job sinkt im September auf 8045 / Quote geht auf 4,8 Prozent zurück

Gesucht werden Fachkräfte – und Helfer

Archivartikel

„Sehr gute Chancen für Qualifizierte, aber auch für Helfer“ – so umschreibt Gerhard Grieshaber, der Sprecher der Arbeitsagentur, die Entwicklung der zurückliegenden vier Wochen auf dem Arbeitsmarkt der Stadt. Sein Satz kann er auch mit Zahlen untermauern: So waren im September 8045 Frauen und Männer ohne Job bei der Agentur gemeldet, das sind 341 weniger als noch im August. Die Quote ging um 0,2 auf jetzt 4,8 Prozent zurück.

Schaut man sich die September-Daten genauer an, so springt ins Auge, dass nahezu alle Personengruppen von dem erneut positiven Trend profitiert haben. Ganz gleich ob Frauen oder Männer, Jüngere unter 25, Menschen über 50 oder sogar Langzeitarbeitslose – die Tendenz zeigt überall die gleiche Richtung: Die Zahlen gehen zurück, noch eindrucksvoller ist das am Vorjahresvergleich zu sehen: Im September vor einem Jahr waren in der Stadt noch 572 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als zum Monatsende.

Eine genauere Betrachtung der Zu- und Abgänge offenbart zum einen, dass die Arbeitgeber stärker einstellen als noch im Vormonat. Zum anderen sieht man in dieser detaillierten Aufstellung, dass Arbeitslose, die in den zurückliegenden Monaten Qualifizierungsmaßnahmen der Agentur durchlaufen haben, jetzt stärker in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten.

Der Stellenmarkt ist etwas ruhiger geworden. 767 Jobs wurden neu gemeldet, im August waren es noch 829 gewesen, der Bestand hat sich mit 3956 dagegen kaum verändert. Gesucht werden Fachkräfte im Gesundheitswesen, aber auch für Helfer bieten sich Chancen. Die starke Nachfrage kommt aus den Ausbau-Gewerben, zudem sind Hilfskräfte in Hochbau, Lagerlogistik, Reinigung und Küche begehrt. scho