Mannheim

Theresienkrankenhaus Wechsel an der Spitze

Giacaman geht weg

Archivartikel

Abir Giacaman hat ihren Vertrag als Kaufmännische Direktorin des Theresienkrankenhauses aufgelöst. Die Träger, die Barmherzigen Brüder Trier (BBT), bestätigten am Dienstag auf Anfrage, sie hätten sich mit Giacaman auf deren Wunsch hin einvernehmlich auf eine Beendigung des Dienstverhältnisses zum 31. Dezember geeinigt. Die 55-Jährige teilte dem „MM“ als Begründung nur mit, sie wolle sich „einer neuen Aufgabe außerhalb der BBT“ widmen und weiterentwickeln. Sie bedanke sich „ganz herzlich bei allen für die sehr gute Zusammenarbeit und wünsche dem Theresienkrankenhaus alles Gute für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft“. Die BBT-Geschäftsführung formulierte ähnlich lautenden Dank und gute Wünsche.

Geboren und aufgewachsen ist Giacaman in Bethlehem im Westjordanland. Nach Deutschland kam sie wegen ihres späteren Ehemanns, den sie beim Studium in den USA kennengelernt hatte. 2012 wurde die Katholikin aus Saarbrücken als Geschäftsführerin an das Theresienkrankenhaus und die zugehöre St. Hedwig Klinik geholt. Als die BBT vor knapp einem Jahr als neuer Träger die Leitung übernahmen, blieb Giacaman nur der Posten der Kaufmännischen Direktorin. Kommissarisch hat die Aufgabe Jens Nily, Leitender Mitarbeiter der BBT-Gruppe, übertragen bekommen. 

Zum Thema