Mannheim

Kunststraße Nächtliche Massenschlägerei zwischen zwei Gruppen / Sieben Festgenommene mittlerweile wieder frei

Großeinsatz mit 19 Streifenwagen

Archivartikel

Zu einer nächtlichen Massenschlägerei ist es in der Kunststraße gekommen. Die Polizei teilte gestern mit, sie hätte mit 19 Streifenwagen anrücken müssen und die sich Prügelnden nur mühevoll auseinanderhalten können. Es gab Verletzte und sieben vorläufige Festnahmen.

Ausgebrochen war die Schlägerei in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach halb drei. In einer Bar in N 7 hatte es zwischen einer mazedonisch-griechischen und einer türkischen Gruppe einen Streit gebeben, der sich nach draußen auf die Straße verlagerte. Ob aus nationaler Rivalität oder aus anderem Anlass, ist laut Polizeisprecher Christoph Kunkel noch unbekannt und muss nun ermittelt werden. Die Kontrahenten kämen teils aus Mannheim, teils von auswärts und seien überwiegend Anfang, Mitte 20.

Polizeihund beißt zu

Ein 21-Jähriger wurde vor seiner Festnahme von einem Polizeihund in den Unterarm gebissen und leicht verletzt. Laut Kunkel werden Hunde bei solchen Großeinsätzen häufig mitgenommen. Allein die Präsenz der Tiere sei schon „ein ganz gutes Mittel, einen gewissen Eindruck zu hinterlassen“ und die Kontrahenten zur Mäßigung zu bewegen.

Doch offensichtlich ließen sich nicht alle Gemüter beruhigen. Als die Polizisten die Personalien der Beteiligten aufnehmen wollten, widersetzte sich den Angaben zufolge ein 24-Jähriger und schlug um sich. Nach seiner Fixierung habe er versucht, sich aus den Griffen der Beamten herauszuwinden. Als ein weiterer 24-Jähriger dem am Boden liegenden zu Hilfe gekommen sei, habe man Pfefferspray einsetzen müssen. Davon hätten der Angreifer sowie ein 27-jähriger Polizist leichte Verletzungen davongetragen.

Mittlerweile seien alle sieben bei dem Einsatz am frühen Sonntag Festgenommenen wieder auf freiem Fuß, so Kunkel gestern Mittag. Man werde die Beteiligten jetzt einzeln vorladen, um das Geschehen mit Befragungen aufzuklären. sma