Mannheim

„Großer Wert auf Medienerziehung“

Archivartikel

Für die Schüler des Bach-Gymnasiums spielt der Umgang mit digitalen Medien auch im Unterrichtsalltag immer wieder eine Rolle. „Wir legen großen Wert auf Medienerziehung und den kritischen Umgang mit modernen Medien“, erklärt der stellvertretende Schulleiter, Peter Jacob. Um diesen Umgang zu schulen gebe es daher auch „in verschiedenen Klassenstufen Workshops und Kurse“. Dabei spielt laut Schulleitung auch der Journalismus immer wieder eine Rolle. „Gerade mit Blick auf Fake News“, stellt Jacob klar. Dass eine Lehrerin ihre Schüler für den Workshop dieser Zeitung angemeldet hat, war aus Sicht der Direktion deshalb auch folgerichtig: „Wir haben die Anmeldung von Schulleitungsseite natürlich unterstützt.“  (seko)

Wie wichtig es ist, gerade jungen Menschen klarzumachen, dass sie nicht alles glauben dürfen, was sie da gerade auf ihrem Smartphone lesen, das weiß auch Peter Bischof, Schulleiter der Friedrich-List-Schule. „In diesem Alter sind die Jugendlichen stark beeinflussbar. Influencer leisten da ganze Arbeit, viele Jugendliche gehen oft viel zu blauäugig mit Informationen um und halten sie für die absolute Wahrheit.“ Auch deshalb liegt dem Schulleiter viel daran, dass seine Berufsschüler – die im Durchschnitt 15 Jahre alt sind, wenn sie ihre Ausbildung beginnen – lernen, kritisch zu sein. Dabei sei es ganz egal, ob das die Nutzung von Medien über Smartphone-Apps oder auch die Recherche für Schulprojekte betreffe. (lia)

Ebenfalls am Workshop teilgenommen haben Berufsschüler der Eberhard-Gothein-Schule. Peter Sauter, Leiter der Schule in der Innenstadt, empfindet die Schulung über den Umgang mit Medien für Jugendliche als „sehr wichtig“. Die Direktion der Berufsschule habe aus diesem Grund auch nicht lange gezögert, als aus dem Lehrerkollegium der Vorschlag für die Anmeldung eines Kurses an der Veranstaltung kam. „Das Angebot ist sehr gut und bringt die jungen Menschen beim Bewerten von Medieninhalten sicherlich weiter“, zeigt sich der Schulleiter im Vorfeld des „Journalismus-Tags“ optimistisch. (seko)

Erkennen, welche Nachrichten vertrauenswürdig sind, das sollen die Schüler der Carl-Benz-Schule bei der Teilnahme am Journalismus-Tag des „MM“ lernen. „Für uns ist es wichtig, als Schule Medienkompetenzen zu vermitteln“, sagt Schulleiter Klaus Zeimer. Für ihn passt das Angebot perfekt zum neu eingerichteten Unterrichtsfach Medienmanagement und Technik, das als Pilotprojekt in nur wenigen Schulen in Baden-Württemberg gelehrt wird. „Täglich prasseln zig ungefilterte Nachrichten auf die Schüler ein. Ohne journalistischen Hintergrund ist es schwer, diese einzuordnen“, erklärt Zeimer. Auch deshalb will er seine Schüler frühzeitig sensibilisieren für den Umgang mit Medien. (lia)

Zum Thema