Mannheim

Luzenberg Verwaltung möchte Bebauungsplan aufstellen

Grüne Achse zwischen den Stadtteilen

Archivartikel

Die Forderung steht seit Jahren im Raum: Viele Bürger der Stadtteile Luzenberg und Waldhof wünschen sich, dass die Stadt von dem Unternehmen Saint Gobain („Spiegelfabrik“) ein großes Waldgelände erwirbt, das bisher für die Bevölkerung unzugänglich ist. Es könnte als grüne Achse zwischen der Waldhofschule und der am Rhein entlangführenden Sandhofer Straße dienen.

Bisher hatte die Stadt die Wünsche aus den Stadtteilen stets von sich gewiesen – nicht zuletzt, weil das Gobain-Gelände mit Schadstoffen belastet ist und eine Erschließung möglicherweise teuer würde. Doch jetzt scheint es ein Umdenken zu geben. Für Außenstehende völlig überraschend hat die Stadt am Mittwoch für die nächste Hauptausschusssitzung (24. März, 16.30 Uhr, im Stadthaus) die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Terrain auf die Tagesordnung gesetzt. Außerdem möchte sie sicherstellen, dass sie ihr Vorkaufsrecht nutzen kann.

„Waldflächen sichern“

Die Begründung für den Bebauungsplan kommt dem ziemlich nahe, was die Stadtteil-Bewohner fordern: „Sicherung der Grün- und Waldflächen“, Erweiterungsmöglichkeiten für die Waldhofschule sowie die Schaffung einer „attraktiven Wegeverbindung zwischen den Stadtteilen Luzenberg und Waldhof-West“. Erforderlich sei das nicht zuletzt mit Hinblick auf den Klimaschutz und die Stärkung der „Aufenthaltsqualität“ für die Bürger.

Auf einem knapp zwei Hektar großen Gelände zwischen Eisen- und Sandhofer Straße hatte der Eigentümer am 14. Februar einen Großteil der Bäume gefällt. Dieses Gebiet soll in den Bebauungsplan mit einbezogen werden. 

Zum Thema