Mannheim

Pädagogik Waldhaus feiert 20-jähriges Bestehen

Grüne Bildung unter Bäumen

Archivartikel

Ein großes Familienfest rund um das Waldhaus in der Gartenstadt: Dafür gab es am Sonntag gleich zwei Anlässe. Zum einen kann das Waldhaus dieses Jahr auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken, und zum anderen wurde der neue Anbau feierlich eingeweiht.

Dieser steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Die neuen Räumlichkeiten wurden größtenteils aus süddeutscher Fichte gefertigt. Außerdem wurde auf klimafreundliche Beheizung und Barrierefreiheit geachtet. „Uns ging es darum, den Grundcharakter des Hauses zu erhalten“, sagte Andreas Kaupp, der zusammen mit seinem Partner Christian Franck für die Architektur verantwortlich zeichnet. „Außerdem wollten wir die Vertikalität des Waldes optisch in die Fassade integrieren“.

Zur Eröffnung des Neubaus hatten sich neben vielen Kindern und Eltern auch Prominente aus Politik, Umweltschutz und Forstwirtschaft vor dem Waldhaus versammelt. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum erklärte: „Die Erweiterung war zwingend notwendig, um den modernen Ansprüchen gerecht zu werden“. Das Waldhaus versteht sich als überregionaler Stützpunkt für Waldpädagogik. Waldhausleiter Daniel Weissgärber und seine Mitarbeiter halten jährlich mehr als 300 Veranstaltungen ab, insbesondere für Schulklassen und Pädagogen. „Wir müssen Botschafter für die Natur heranziehen“, meinte Gurr-Hirsch. Und dazu biete das Waldhaus „ein großartiges Angebot“.

Nachwachsender Rohstoff

Die Vielfalt des Angebots konnten die Besucher mit allen Sinnen erfassen. Ein Waldparcours mit Spiel- und Infostationen vermittelte Wissen über die Lebewesen des Waldes, die Prinzipien der Forstwirtschaft und die Herausforderungen des Klimawandels. Bei verschiedenen Bastelangeboten konnten sich die Kinder dem nachwachsenden Rohstoff Holz nähern. Für die musikalische Untermalung hatte man den Chor der Friedrich-Ebert-Schule sowie den Jagdhornbläserkreis „Hubertus“ aus Heidelberg engagiert. Auch kulinarisch durfte man den Wald genießen – bei Wildschweingulasch und Pilzragout. resch

Zum Thema