Mannheim

Ausstellung Land feiert 200 Jahre Vermessung

Grund und Boden sicher erfasst

Baden-Württemberg begeht in diesem Jahr das Jubiläum 200 Jahre Landesvermessung. Mit einer interaktiven Jubiläumsausstellung werden die besonderen Leistungen der Geodäsie, so der wissenschaftliche Name der Vermessung, vor 200 Jahren gewürdigt. Von heute, Donnerstag, 12., bis Sonntag, 22. Juli, gastiert diese Ausstellung im Technoseum, Museumsstraße 1. Das Jubiläum erinnert an die mit Dekret vom 25. Mai 1818 angeordnete Landesvermessung im damaligen Königreich Württemberg. Schirmherr der Gedenkveranstaltungen ist der Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Peter Hauk (CDU).

Die Ausstellung ist Teil der landesweiten „Aktionswoche Geodäsie Baden-Württemberg“, die mit über 100 Mitmachaktionen für Nachwuchs im Bereich der Geodäsie wirbt. Die Anordnung der Landesvermessung vor 200 Jahren war die Geburtsstunde des modernen Vermessungs- und Geoinformationswesens und eine Maßnahme von hohem politischem Rang.

Einheitliche Besteuerung

Ziel war es, Grundlagen für eine gerechte und einheitliche Besteuerung von Grund und Boden zu schaffen, was gerade derzeit rund um die Diskussionen zur Grundsteuerreform hochaktuell ist. Ziel war auch eine dauerhaft verlässliche Sicherung des Grundbesitzes und die Herstellung landeseinheitlicher Kartenwerke.

Landesvermessung und Liegenschaftskataster stellen die fachneutrale Grundlage für sämtliche mit dem Grund und Boden zusammenhängenden Belange und haben damit eine bedeutende Funktion in der Daseinsvorsorge des Landes, so heißt es in der Ankündigung der Gast-Ausstellung. Die Schau im Technoseum ist täglich von neun bis 17 Uhr geöffnet.