Mannheim

Politik SPD will Fonds mit zehn Millionen Euro pro Jahr

Grundstücke für günstiges Wohnen

Archivartikel

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat will im städtischen Haushalt Geld bereitstellen, damit die Stadt Grundstücke kaufen und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum gezielt fördern kann. Dieser „Mannheimer Wohnungsfonds“ soll jährlich mit zehn Millionen Euro ausgestattet werden, wie es in einer Mitteilung der Sozialdemokraten heißt.

„Über den Mannheimer Wohnungsfonds soll die Stadt neue bezahlbare Wohnungen etwa durch die GBG ermöglichen oder genossenschaftliche und gemeinschaftliche Wohnformen fördern“, erklärt der für das Thema zuständige Stadtrat Reinhold Götz. „Wenn Grundstücke zur Verfügung stehen, wollen wir sie gezielt über den Wohnungsfonds erwerben und dafür sorgen, dass diese endlich für attraktive und bezahlbare Wohnungen für alle genutzt werden können.“

Die zehn Millionen Euro jährlich sollen laut Götz „bis mindestens 2023“ im städtischen Haushalt verankert werden. Einen entsprechenden Antrag will die Fraktion bei den Haushaltsberatungen im Dezember zur Abstimmung stellen.

„Die steigenden Mieten treffen immer mehr Menschen in Mannheim“, erklärt Fraktionschef Ralf Eisenhauer. „Viele sind gezwungen, einen Großteil ihres Einkommens für die Wohnung auszugeben oder müssen aus Mannheim wegziehen. Mit neuen bezahlbaren Wohnungen in allen Stadtteilen können wir das Leben vieler Mannheimerinnen und Mannheimer verbessern.“ 

Zum Thema