Mannheim

Grunert soll neuer Bildungsbürgermeister werden

Archivartikel

Mannheim.Dirk Grunert, Fraktionschef der Grünen im Mannheimer Gemeinderat, soll Nachfolger von Bildungsdezernentin Ulrike Freundlieb (SPD) werden. Das kündigte der Grünen-Kreisverband bei einer Pressekonferenz im Bürgerhaus Neckarstadt an. Da die Grünen als größte Fraktion im Gemeinderat das Vorschlagsrecht für die Stelle haben, gilt Grunerts Wahl am 1. Oktober als sicher.

„Ich freue mich, dass meine Partei und meine Fraktion mich für das Amt des Bildungsbürgermeisters vorschlagen“, sagte Grunert. Im Falle seiner Wahl wolle er dafür sorgen, dass Kinder in Mannheim unabhängig von ihrer Herkunft die besten Bildungs- und Entwicklungschancen hätten. Konkret will er im Fall seiner Wahl unter anderem die Kinderbetreuung, die Zahl der Ganztagesschulen und die Schulsozialarbeit ausbauen.

Der 41-jährige Neckarstädter ist Lehrer am Bildungswerk Neckargemünd und außerdem bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Seit zehn Jahren gehört der gebürtige Niedersachse dem Mannheimer Gemeinderat an. Die vergangenen fünf Jahre war er Vorsitzender der Grünen-Fraktion, in diesem Amt hat ihn die Fraktion auch jetzt wieder – als Doppelspitze mit Melis Sekmen – bestätigt. Außer für das Thema Bildung ist Grunert in seiner Fraktion auch für die Themen Finanzen sowie Schwule und Lesben zuständig. Nach Mannheim kam Grunert 1999 nach seinem BWL-Grundstudium, später machte er das zweite Staatsexamen für das Lehramt.

Die drei großen Fraktionen im Mannheimer Gemeinderat einigten sich auf die Vorschlagsrechte für die Besetzung der fünf Bürgermeisterposten. Das teilten die Fraktionen von Grünen, SPD und CDU in einer gemeinsamen Presseerklärung am Mittwoch mit. Demnach muss die CDU eines ihrer Dezernate abgeben, und die Grünen als stärkste Kraft im neuen Gemeinderat bekommen eines dazu.

Konkret wurde den Grünen das Vorschlagsrecht für das Bildungsdezernat und das Umweltdezernat eingeräumt. Aktuell wird das Bildungsdezernat von der SPD-Vertreterin Ulrike Freundlieb geführt, die aber Ende Oktober ausscheidet. Das Umweltdezernat ist mit Felicitas Kubala bereits grün besetzt. Kubalas Amtszeit geht bis Dezember 2020. (mit dls) 

Zum Thema