Mannheim

Soziales Frauenring organisiert Benefiz-Flohmarkt mit Accessoires / Erlös geht an Frauenhäuser / Spendensammlung am Samstag

„Gut aussehen und Gutes tun“

Archivartikel

Sie leiden sehr. Sie und ihre Kinder: Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, wissen oft nicht, wo sie Hilfe finden. Wo hin, wenn sie Zuhause nicht mehr sicher sind? Für diese Fälle gibt es laut Ruth Syren vom Heckertstift – Frauen- und Kinderschutzhaus deutschlandweit 330 eben solcher Einrichtungen. Zwei davon sind in Mannheim. Der Verein Mannheimer Frauenhaus ist neben dem Heckertstift die zweite. Diese Hilfsorte haben es aber schwer. Denn deren Finanzierung ist nicht gesetzlich vorgesehen. Der Mannheimer Ortsring des Deutschen Frauenrings (DFR) unterstützt die beiden Einrichtungen nun erneut mit einer Benefiz Veranstaltung.

Ketten, Ohrringe, Sonnenbrillen, Hüte – Accessoires kann Frau nie genug haben. Deshalb organisiert der Frauenring einen Flohmarkt, der sich rund um diese schönen Dinge abseits von Kleidung drehen soll. Trödelmärkte mit Klamotten oder Spielsachen hat der Verein bereits hinter sich. Diesmal findet der Markt auf dem Paradeplatz statt. Ein Fortschritt, wie Frauenring-Vorsitzende Ute Münch findet: „Hier bei uns in der Oststadt haben wir nicht die Laufkundschaft. Wir wollten einfach mitten in die Stadt.“ Nicht nur wegen des Verkaufs, sondern auch, um auch auf das Thema „Gewalt an Frauen“ aufmerksam zu machen.

Auf die soziale Arbeit hinweisen

„Viele wissen nicht, dass es uns gibt“, sagt Syren. Auch die Vorsitzende des Mannheimer Frauenhauses, Claudia Schöning-Kalender sieht ein großes Problem in der Aufklärung: „Nicht nur, dass Frauenhäuser nicht so bekannt sind: Wir müssen auch darauf hinweisen, dass es diese Gewalt gibt. Gerade in Familien – die eigentlich Zuflucht bieten sollten – gibt es die meiste.“ Münch: „Und diese Frauen und Kinder brauchen Hilfe.“ Laut Münch gibt es immer noch einige Menschen, die glauben, Frauen in einer solchen Situation seien selbst schuld. „Auf der anderen Seite bekommen wir auch viel Unterstützung – zum Beispiel durch Sachspenden für diesen Flohmarkt.“ Die Arbeit der Frauenhäuser bekannter machen und auch das Engagement des Frauenrings mehr in die Öffentlichkeit rücken – das will Münch mit dieser Benefiz-Veranstaltung zusätzlich erreichen.

Das eingenommene Geld verwenden die Frauenhäuser für Projekte, die nicht subventioniert werden. Beim Heckertstift etwa unterstützen die Mitarbeiterinnen Frauen bei der Wohnungssuche. Ob im Mehrfamilien- oder einem Wohnhaus: Wichtig ist, dass das neue Zuhause bezahlbar und sicher ist. „Step 2 im Quadrat“ („Schritt Zwei im Quadrat“) heißt das Projekt, mit dem das Frauenhaus die Frauen für die Zeit nach dem Aufenthalt vorbereitet und ihnen dabei hilft, ihr altes, unsicheres Leben hinter sich zu lassen. Oft fehle es laut Syren an Vertrauen seitens der Vermieter. „Da macht es schon Sinn, wenn eine Organisation dahinter steht. Wir zeigen, dass wir auch nach Mietvertragsabschluss Verantwortung übernehmen.“

Auch das Frauenhaus Mannheim braucht finanzielle Mittel für ihre Projekte. Eines davon ist die externe Beratung. „Und die ist sehr wichtig“, sagt Schöning-Kalender. „Für manche Frauen ist der Bruch einfach zu groß, wenn sie direkt in eine Schutzeinrichtung gehen.“ Das bedeute, sie gingen wieder zurück zu ihren gewaltbereiten Partnern. „Wenn sie vorab aber eine professionelle Beratung bekommen, können sie sich besser eingewöhnen oder schaffen den Absprung allein.“

Verschiedene Finanzierungsarten

Die Frauenhäuser werden nicht staatlich subventioniert. „Es gibt 330 Frauenhäuser – und 330 verschiedene Finanzierungskonzepte“, sagt Syren. Hier in Mannheim bekommen die Einrichtungen Betreuungssätze von der Kommune beziehungsweise der Herkunftskommune der Frauen. Ansonsten sind sie auf Spenden angewiesen. „Und mit dem Flohmarkt treffen wir ja auch genau die richtige Zielgruppe“, sagt die DFR-Vorsitzende Münch. Erst schaffe man mit einer Spende Platz im Schrank und dann habe man die Möglichkeit, sich etwas „Neues“ zu gönnen. „Gut aussehen und Gutes tun“, sagt sie.

Die Sammelaktion ist am Samstag. Spender können ihre Accessoires an diesem Tag in den Vereinsräumen des Frauenrings abgeben. Der Flohmarkt ist am Samstag, 29. Juni, von 10 bis 17 Uhr auf dem Paradeplatz.

Zum Thema