Mannheim

Gutes Angebot für wenige

Heiko Brohm über die Entwicklung der Wohnlage Sullivan

Die Klage, dass zahlungskräftige Familien Mannheim verlassen, um in Ilvesheim, an der Bergstraße oder anderswo zu bauen, ist wohl älter als der Wasserturm. Immer wieder gab es Ideen, wo innerhalb der Stadt Bauplätze für Betuchte geschaffen werden könnten. Jetzt gibt es für diese Zielgruppe also gut 60 Grundstücke am Käfertaler Wald. Man darf davon ausgehen, dass sich genügend Interessenten finden werden.

Denn tatsächlich ist es ja so, dass einige Mannheimer, die es sich leisten können, im Umland bauen, auch weil es dort einfach mehr Angebote gibt. Die Gemeinde Edingen-Neckarhausen etwa hat im Frühjahr für zwei Grundstücke unglaubliche 1110 Euro pro Quadratmeter geboten bekommen. Für Mannheim ist aber jeder Wegzügler auch finanziell ein Verlust.

Die Ideen für Sullivan am Rand des neuen Stadtviertels Franklin klingen darum vernünftig. Mit einer Menge Einschränkungen versucht die MWSP hier, Investoren fernzuhalten und gut verdienenden Menschen direkt ein Angebot zu machen. Das geht in Ordnung, so lange es Angebote für alle gibt, auch für die große Zahl derjenigen, die sich viel weniger leisten können als das exklusive Wohnen am Wald.