Mannheim

Standesamt Stadt öffnet Wahrzeichen für Trauungen am 19.9.2019

Heiraten im Wasserturm zum „Schnapszahl-Datum“

Wer sich am 19. September 2019 das Ja-Wort geben will, kann das an einem besonderen Ort: dem Wasserturm. „Zum ersten Mal und einmalig“, wie die Stadt gestern betonte, bietet sie an diesem Tag neun Paaren die Möglichkeit der standesamtlichen Trauungen im Wahrzeichen der Stadt.

„Es gab immer mal wieder Anfragen für diesen Ort, aber die Idee dazu ist jetzt im Standesamt geboren“, so Roland Kress, der Sprecher der MVV Energie AG, die Eigentümerin des Wasserturms ist. Ob es künftig weitere Termine dort gibt, ließ er offen: „Wir probieren das jetzt mal aus, dann sehen wir weiter“, sagte er nur. Die Stadt selbst betonte ausdrücklich, das Angebot sei „aus organisatorischen und logistischen Gründen“, wie es heißt, „einmalig“.

„Als Eigentümer achten wir darauf, dieses Wahrzeichen zu herausgehobenen Terminen für die Mannheimer erlebbar und zu einem Teil der Stadtgemeinschaft zu machen“, ergänzte Simon Kalvoda, Leiter des Facility Managements bei der MVV. Schon öfter gab es ja auch Kulturveranstaltungen im Turm. Nun biete dafür das besondere Datum „einen willkommenen Anlass“, so Kalvoda: „Und natürlich hoffen wir, dass die neun Ehen, die an diesem Tag dort geschlossen werden, so beständig sind wie dieses Bauwerk.“

Wer sich in der besonderen Atmosphäre des Wasserturms vor einem Standesbeamten das Ja-Wort geben will, den weist die Stadt aber darauf hin, dass es eng wird: Mehr als 40 Personen haben keinen Platz. Zudem betrage die Luftfeuchtigkeit im Wasserturm 80 Prozent, der Fußboden sei glatt beschichtet und durch die Betriebsanlage herrsche ein Geräuschpegel.

Theater bisher nicht gebucht

Reinigung, Bewachung und Bestuhlung müsse man zahlen – einen Betrag dafür nannte die Stadt auf Anfrage aber nicht. Interessierte Paare können ab dem 19. März einen Termin im Standesamt buchen. Der Wasserturm ist nur einer von vielen ungewöhnlichen Orten, an denen die Stadt Trauungen anbietet. Außer im Standesamt in F 1 und in K 7 sowie in den Vorortrathäusern ist das auch im Schloss im Trabantensaal, im Florian-Waldeck-Saal der Reiss-Engelhorn-Museum im Zeughaus, im chinesischen Teehaus oder im Freien in der Klangoase im Luisenpark möglich. Im Februar hatte die Stadt zudem mitgeteilt, dass auch das Obere Foyer des Opernhauses für standesamtliche Trauungen zugelassen wird – am Samstag, 27. April, Freitag, 10. Mai, und Samstag, 1. Juni. Bislang, so ein Sprecher der Stadt gestern, gebe es dafür aber „noch keine Buchungen“.