Mannheim

Fußball Ausstellung über Bibliothek der Trainerlegende

Herberger hat Mao gelesen

Archivartikel

Über die Trainerlegende Seppl Herberger ist in seiner Heimatstadt Mannheim eigentlich schon alles gesagt – oder doch nicht? Anlässlich seines 120. Geburtstages hat das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund eine Ausstellung konzipiert, die Herberger von einer bislang unbekannten Seite zeigt: als eifrigen Leser, der das Gelesene auf ungewöhnliche Weise rezipiert und neu arrangiert hat.

Diskussion zur Eröffnung

Auf Grundlage seines Nachlasses und der 1500 Bände umfassenden Bibliothek Herbergers bietet die Ausstellung „Herbergers Welt der Bücher“ neue Einblicke in sein Denken und die Entstehung seiner Spielkonzepte. So finden sich in seinem Bücherschrank die Aphorismen des Kommunikationspapstes Carnegie neben den strategischen Schriften des Preußen Clausewitz und Maos Guerilla-Ratschlägen. Die vielen Notizen und markierten Textpassagen in seinen Büchern zeugen nicht nur von Herbergers konzentrierter Auseinandersetzung mit der Lektüre – sie lassen sich auch unmittelbar mit seinem strategischen Denken in Verbindung bringen.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus Herbergers Bibliothek sowieso bedeutsame Archivalien aus seinem Nachlass. Sie ist vom 11. Juni bis 31. Juli 2018 täglich zu den Öffnungszeiten im Bibliotheksbereich A3 (A3, 6-8), 2. OG zu sehen.

Begleitend zur Ausstellung hat Manuel Neukirchner, Direktor des Deutschen Fußballmuseums, ein gleichnamiges Buch geschrieben. Darüber wird er im Rahmen der Eröffnung am 11. Juni ab 14 Uhr mit dem Germanisten Christoph Weiß (Universität Mannheim) und Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger, diskutieren. Zusätzlich wird Michael Herberger, Urgroßneffe Sepp Herbergers, an der Diskussion teilnehmen. Die Bibliothek ist von Montag bis Freitag von 8 bis 23 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 23 Uhr geöffnet. 

Info: Informationen unter www.bib.uni-mannheim.de