Mannheim

Kommunalwahl Obermeisterin der Konditoren kandidiert

Herrdegen tritt für die CDU an

Archivartikel

Martina Herrdegen (Bild) wird bei der Gemeinderatswahl im Mai für die CDU antreten. Das bestätigte sie auf Anfrage. Die 43-Jährige führt mit ihrer Schwester Simone in fünfter Generation im ältesten erhaltenen Haus der Innenstadt in E 2,8 das Café Herrdegen. Mit ihr habe sie die Kandidatur besprochen.

„So etwas macht man in einem mittelständischen Unternehmen nicht leichtfertig“, sagte sie. Beide sind für den denkmalgerechten Erhalt des Gebäudes mit dem Stadtbild-Preis ausgezeichnet worden. Als Obermeisterin steht Martina Herrdegen seit 2006 an der Spitze der Konditoren-Innung. „Ich sehe es geradezu als meine Pflicht, mich für das Handwerk einzusetzen, auch für die Entbürokratisierung, etwa beim Anwohnerparken oder der Außenbewirtschaftung“, begründete sie ihre Motivation. Zudem wolle sie dafür kämpfen, dass „die Kinderbetreuung flexibler wird“, so die Mutter von siebenjährigen Zwillingen. „Ich habe zum Glück einen Hortplatz, aber viele nicht“, so Herrdegen.

Fünf Stadträte hören auf

Von 2004 bis 2009 sass bereits Walter Herrdegen, der Bruder ihres Vaters Hans Herrdegen, für die CDU im Gemeinderat. Bis 2003 Pächter vom Café im Luisenpark, war er damals nur auf Listenplatz 42 angetreten – aber von den Wählern mit so vielen Stimmen bedacht worden, dass es für einen Einzug in den Gemeinderat reichte.

Auf welchem Listenplatz Martina Herrdegen kandidiert, wollte CDU-Kreisvorsitzender Nikolas Löbel nicht sagen. In Parteikreisen ist von „gut platziert“ die Rede. Laut Löbel sei dies Sache der Findungskommmission und dann des Kreisparteitags. „Aber wir brauchen Persönlichkeiten, die jetzt mithelfen, die politische Mitte zu stärken. Martina Herrdegen ist eine gestandene Geschäftsfrau, zweifache Mutter, steht mitten im Leben, und sie ist Mannheimerin durch und durch“, so Löbel. Sie für die CDU zu begeistern, sei „ein großer Gewinn.“ Zugleich bestätigte er, dass außer, wie bisher bekannt, den langjährigen Stadträten Konrad Schlichter und Adelheid Weiss auch Jens Kirsch, Wolfgang Pföhler und Rebekka Schmitt-Illert bei der Gemeinderatswahl im Mai nicht mehr antreten. pwr (Bild: prosswitz)