Mannheim

Sauberkeit Stadt will bei Verschmutzungen durchgreifen

Hohe Strafen gegen Sünder

Archivartikel

Die Stadt legt in der neugestalteten Fußgängerzone großen Wert auf Sauberkeit. In den vergangenen Wochen ließ sie von einer Spezialfirma die Pflastersteine intensiv reinigen. Nach dem Abschluss der Arbeiten übernehmen die Mitarbeiter der Stadtreinigung das Putzen. Täglich ist am frühen Morgen eine Nassreinigung des Pflasters geplant, zusätzlich bis zu dreimal täglich eine manuelle Reinigung von groben Verschmutzungen. Die Müllflut eindämmen sollen mehr Abfalleimer, von denen 38 unterirdische Behälter mit 1000 Liter Volumen haben.

Die Sauberkeit soll aber keine einseitige Angelegenheit werden. Gezielt will die Verwaltung dafür werben, dass sich die Bürger an die Regeln halten und die Abfallbehälter benutzen. Druck übt die Stadt mit erhöhten Bußgeldern aus. Wer Taschentücher oder Zigarettenkippen auf den Boden wirft, zahlt 75 Euro, für Kaugummis werden 100 Euro fällig. Bei vorsätzlichem Handeln ist eine Verdoppelung möglich. Noch wird nur mündlich verwarnt, doch ab 8. April kann es teuer werden. 

Zum Thema