Mannheim

Streik Umfrage unter den Betroffenen

„Ich kann die Mitarbeiter verstehen“

Archivartikel

Der Warnstreik im öffentlichen Dienst hat gestern viele Bürger und Arbeitnehmer in Mannheim betroffen – besonders natürlich Pendler, die sonst Busse und Bahnen nutzen. Einige von ihnen haben uns in der Innenstadt erzählt, wie sie den Tag erlebt haben.

Xenia Marikuts fährt normalerweise mit der Bahn vom Lindenhof zur Arbeit in die Innenstadt. Gestern musste sie laufen und hat dadurch 20 Minuten länger gebraucht. „Natürlich ärgert es mich, weil ich gerne vor der Arbeit ausschlafe – aber ich kann die Mitarbeiter der RNV verstehen“, sagte Marikuts. Nina Rampp arbeitet ebenfalls in der Innenstadt und kommt sonst mit der Bahn zu ihrer Arbeitsstelle. Gestern stieg sie auf das Auto um. Wegen des vermehrten Verkehrs und einigen Unfällen benötigte sie mehr Zeit als üblich. Aber auch Rampp findet den Streik nachvollziehbar, trotz des dadurch entstehenden Aufwands.

Die Weinheimerin Natalja Graule-Zirk arbeitet in Q 6/Q 7 und fuhr gestern mit dem Taxi zur Arbeit und wieder nach Hause. Ob die dadurch entstandenen Fahrkosten von ihrem Arbeitgeber erstattet werden, weiß sie noch nicht. „Natürlich haben alle Geschäfte in der Stadt heute auch Umsatzverluste“, schätzt die Verkäuferin.

Keine Auswirkungen gespürt

Und doch: Nicht jeder hat gestern die Folgen des Warnstreiks gespürt. Yannik Fleckenstein, der in einem Fitnessstudio in den Quadraten arbeitet, kam gestern wie immer mit dem Auto aus Schifferstadt zur Arbeit. „Ich habe keine Auswirkungen mitbekommen, bin aber auch erst gegen halb zwölf losgefahren. Ich finde es aber in Ordnung, dass die Angestellten im öffentlichen Dienst streiken,“ sagte Fleckenstein.

Auch Peter Zeyer aus Bensheim, Christian Keilmann aus Lampertheim und die Lindenhöferin Emma Castritius, die zum Shopping und für verschiedene Termine die Innenstadt besuchten, haben vom Streik nichts bemerkt. „Ich habe den Verkehr schlimmer erwartet und eigentlich nicht länger als sonst gebraucht,“ sagte Castritius.

Susanne Paetrow ist selbst Angestellte im Öffentlichen Dienst und hat daher an den Protesten teilgenommen. Sie kam aus Lampertheim mit dem Auto in die Innenstadt – wie sonst auch, sagte sie.

Zum Thema